Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
TAG Heuer, Hublot and Zenith CEO & President of the LVMH Watches Division Jean-Claude Biver presents the new 2017 collection at the occasion of the Geneva Watch Fair in Geneva, Switzerland January 15, 2017. REUTERS/Pierre Albouy

Jean-Claude Biver will auch Zenith wieder auf die Erfolgsstrasse zurückbringen. Bild: PIERRE ALBOUY/REUTERS

TAG Heuer-Chef Biver glaubt an die Smartwatches



Uhrenpatron Jean-Claude Biver trotzt mit TAG Heuer den rückläufigen Verkaufszahlen in der Uhrenbranche. Seit gut einem Jahr ist die Marke wieder auf Wachstumskurs, nicht zuletzt dank den Smartwatches.

TAG Heuer habe 2016 rund 14 Prozent mehr Umsatz gemacht als im Jahr davor, sagt der Markenchef und Leiter der Uhrensparte beim französischen Luxusgüterkonzern LVMH im Interview mit der «Neuen Zürcher Zeitung» vom Freitag.

Besser als erwartet

Seit Ende 2015 ist TAG Heuer wieder auf Wachstumskurs, während es für die Branche insgesamt nach unten ging. Dabei habe auch die Smartwatch «Carrera Connected» und die Publizität, die sie gebracht habe, eine Rolle gespielt: «56'000 Stück haben wir in den vierzehn Monaten seit der Lancierung im November 2015 abgesetzt, viel mehr als die ursprünglich erwarteten 20'000», sagt Biver.

Im laufenden Jahr will Biver 150'000 Smartwatches verkaufen. Die neue Kollektion wird für Mai erwartet. Derzeit sei die Profitabilität wegen der geringeren Stückzahlen zwar noch geringer als bei traditionellen Uhren. «Aber selbst im letzten Jahr haben wir mit der Connected schwarze Zahlen geschrieben. Ab einer Stückzahl von 100'000 werden wir eine relativ komfortable Margensituation haben», zeigt sich der Markenchef optimistisch.

Flirt mit Silicon Valley

Man dürfe nicht vergessen, dass die Smartwatch erst am Anfang ihrer Existenz sei: «Wir sind gewissermassen noch in der Steinzeit dieses Produkts». Die jüngsten Äusserungen von Apple-Chef Tim Cook zum Weihnachtsgeschäft seien aber ausgesprochen positiv gewesen. Man sei auf gutem Weg zu einem Rekordquartal für die Apple Watch.

TAG Heuer arbeitet im Bereich der intelligenten Uhren mit dem US-Konzern Intel zusammen, der die Mikroprozessoren liefert. Unterdessen hat die Uhrenmarke auch einen Ableger im Silicon Valley gegründet: «Mit unserer neuen Niederlassung auf dem Intel-Campus in Santa Clara wollen wir den Kontakt zu den Leuten vom Silicon Valley aufbauen. Die Technologie bleibt ja nicht stehen. Wir müssen nahe dran sein und wissen was läuft», sagt Biver.

«Warum bringt Zenith das nicht fertig?»

Der 67-jährige Uhrenpatron hat neben der operativen Führung bei TAG Heuer vor kurzem auch die Interimsführung bei der serbelnden Konzernmarke Zenith übernommen. Das sei ein sehr kurzfristiger Entscheid gewesen, den er während den Ferien getroffen habe, räumt Biver ein.

«Ich habe mit gesagt, so kann das nicht weitergehen. Ich bin für drei Marken verantwortlich: Von denen blickt eine, TAG Heuer, umsatzmässig auf das beste Jahr seit 1860 zurück, die zweite, Hublot, auf ein historisches Rekordjahr. Warum bringt Zenith das nicht fertig?».

Biver will vor allem das Profil von Zenith schärfen und die Kommunikation verbessern. Manche Leute wüssten nicht einmal, dass Zenith eine Uhrenmarke sei, kritisiert er. Für eine Neupositionierung der Marke sieht der Chef allerdings keine Notwendigkeit: «Die Produkte stimmen und auch der Preis».

(sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Google enthüllt riesige Hacker-Attacke gegen iPhone-Nutzer – steckt China dahinter?

Apple-Nutzer sind über Jahre hinweg unbemerkt von Hackern attackiert worden. Sie wurden auf manipulierte Webseiten gelockt, wo ihre Geräte heimlich mit Malware infiziert und anschliessend ausgespäht wurden. Einiges deutet auf eine gezielte Kampagne gegen Minderheiten hin.

IT-Sicherheitsforscher von Google haben über ein Dutzend - inzwischen geschlossene - Schwachstellen in der Software von Apples iPhones entdeckt, über die alle möglichen privaten Daten abgegriffen werden konnten. Das Nachrichtenportal Spiegel Online spekuliert, dass es sich um «den bisher massivsten Hack von iPhones» handeln könnte.

So seien die Angreifer unter anderem in der Lage gewesen, den aktuellen Aufenthaltsort der Nutzer zu verfolgen sowie Fotos und Kontakte zu kopieren. Die Angreifer …

Artikel lesen
Link zum Artikel