DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Literatur

Der Schweizer Schriftsteller Jürg Schubiger ist tot

16.09.2014, 20:1316.09.2014, 20:14

Der Zürcher Autor und Psychologe Jürg Schubiger ist tot. Er starb am Montagabend nach langer Krankheit, wie seine Frau Renate Bänninger Schubiger am Dienstag mitteilte. Er wäre im Oktober 78 Jahre alt geworden.

Schubiger war 2008 der erste Schweizer Schriftsteller, der den Hans-Christian-Andersen-Preis erhielt. Die Auszeichnung gilt als «Nobelpreis» der Kinder- und Jugendliteratur.

Auch nach 50 Jahren Schriftstellertätigkeit nannte sich Schubiger in Interviews gerne einen «überzeugten Anfänger». Er wollte gewiss nicht mit Bescheidenheit kokettieren; er meinte damit eine Sichtweise, die manche als «Kinderperspektive» bezeichnen. «Als ich auf die Welt kam, war die Welt schon da», lautet in diesem Sinn der berühmt gewordene Anfangssatz von «Mutter, Vater, ich und sie».

Jürg Schubiger.
Jürg Schubiger.Bild: KEYSTONE

Noch einen Schritt weiter zurück geht «Früher, als die Welt noch nicht vorhanden war, da hatte man noch Platz genug» im Band «Als die Welt noch jung war», für den er 1996 den Deutschen und den Schweizer Jugendliteraturpreis sowie den Silbernen Griffel erhielt.

Der unverdorbene Blick

Schubigers letztes Buch erschien im Februar und trägt den Titel «Nicht schwindelfrei». Darin variierte er sein Lieblingsthema: den Anfang. Diesmal steht ein Mann im Mittelpunkt, der sein Gedächtnis verloren hat und es gar nicht unbedingt zurückhaben will.

Wie in seinen früheren Büchern vermeinte man auch in «Nicht schwindelfrei» zu erkennen, dass Schubiger mal Werbetexter und Psychoanalytiker war: Er lauschte der Sprache ihre versteckten und oft auch witzigen Möglichkeiten ab und liess eine Figur gleichsam ohne sein Zutun sich selber zeichnen.

Schubigers Perspektive war die von jemandem, der noch nichts von der Welt weiss und für den zunächst alles möglich ist: etwa eine Vergangenheit, in der jeder unsterblich war. Das ist die Prämisse in seinem 2011 erschienenen Bilderbuch «Als der Tod zu uns kam» - eine durchaus auch heitere Geschichte über einen Wanderer, der den Tod, aber auch die Wertschätzung des Lebens in ein Dorf bringt.

Den von übernommenen Gewissheiten befreiten Blick ins Offene benutzte Schubiger auch in seinen Büchern für Erwachsene, so in «Die kleine Liebe» (2008) über eine Frau, die sich das Wissen über das Leben von Null auf aneignet. Für dieses Buch erhielt er den Zolliker Kunstpreis.

Schriftsteller über Umwege

Jürg Schubiger wurde am 14. Oktober 1936 in Zürich geboren und wuchs als Sohn eines Verlegers auf. Nach einer abgebrochenen Lehre und Gelegenheitsjobs als Gärtner, Holzarbeiter und Maurer studierte er Germanistik, Psychologie und Philosophie.

Danach arbeitete er im Verlag des Vaters und ab 1980 als freier Autor und Psychologe mit eigener Praxis. Seit der Pensionierung schrieb er «nur» noch. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Jeweils die BESTE Version (die du noch nicht kanntest) deiner Lieblingssongs
Zum Teil sind's Covers, zum Teil das Original – immer aber die coolste Version.

In unserem allseits beliebten «sauschwierigen Originalversionen-Quiz» war schon die eine oder andere Perle darunter ...

Zur Story