DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wegen Buschbränden: Greta knöpft sich Politiker vor – Premier reagiert stoisch

23.12.2019, 08:4623.12.2019, 13:18

Seit Oktober haben hunderte Buschbrände in Australien nach Angaben der Behörden bereits mehrere Millionen Hektar Land vernichtet. Mehr als 1000 Häuser wurden zerstört.

Australien leidet seit etwa zwei bis drei Jahren unter starker Dürre, die ausgetrocknete Vegetation entzündet sich also besonders leicht. In dieser Woche hatte Australien nach Angaben des Wetteramts seine heissesten Tage seit Beginn der Aufzeichnungen erlebt, am Mittwoch lag die landesweite Durchschnittstemperatur bei 41.9 Grad.

Greta Thunberg am Freitag in Stockholm.
Greta Thunberg am Freitag in Stockholm.
Bild: AP

Nun hat sich am Sonntagmorgen Greta Thunberg zu Wort gemeldet. Die 16-Jährige zeigt sich fassungslos:

«Nicht einmal Katastrophen wie diese scheinen Politiker zum Handeln zu bewegen. Wie ist das möglich?
Wir begreifen den Zusammenhang zwischen der Klimakrise und der Zunahme von extremen Wetterereignissen und Naturkatastrophen wie den #AustraliaFires noch immer nicht.
Das muss sich ändern.
Und zwar sofort.»

Der australische Premierminister Scott Morrison zeigt sich davon unbeeindruckt:

«Wir werden uns nicht auf unbesonnene (Klima-)Ziele einlassen und traditionelle Industrien aufgeben, wodurch australische Arbeitsplätze gefährdet würden.»

Dies schrieb er in einem am Montag veröffentlichten Beitrag in der in Sydney erscheinenden Zeitung «Daily Telegraph» (nicht frei zugänglich).

Er räumte ein, es gebe auf allen Ebenen einen Bedarf für «echte Massnahmen gegen den Klimawandel». Aber die Vermutung, dass eine Erhöhung der australischen Klimaziele die derzeit tobenden Buschfeuer oder extreme Wetterereignisse verhindert hätte, «ist einfach falsch», erklärte Morrison.

Premier Scott Morrison über dem Krisengebiet.
Premier Scott Morrison über dem Krisengebiet.
Bild: AP

Zuvor hatte sein Stellvertreter Michael McCormack gefordert, mehr im Kampf gegen den Klimawandel zu tun. Morrison wies das im Sender Channel 9 als «politisch motiviert» zurück.

Morrison ist seit langem Unterstützer der Kohleindustrie. Drei Viertel der Kohleproduktion wird exportiert – bei einem Volumen von jährlich rund 67 Milliarden australischen Dollar.

Seit dem aussergewöhnlich frühen Beginn der diesjährigen Buschbrand-Saison im September brannten bereits mindestens drei Millionen Hektar Land nieder – das entspricht in etwa zwei Dritteln der Fläche der Schweiz. Bislang kamen landesweit mindestens zehn Menschen in Folge der Feuer ums Leben. Mehr als 1000 Häuser wurden zerstört. (sda/dpa/afp/mlu)

«Ich entschuldige mich»
Australiens Premierminister Scott Morrison hat Fehler im Umgang mit den verheerenden Buschbränden in seinem Land eingeräumt. «Ich entschuldige mich», sagte Morrison am Sonntag bei einem Besuch im Hauptquartier der Feuerwehr des Bundesstaats New South Wales in Sydney.

Der Regierungschef war unter Druck geraten, weil er trotz der Brände Urlaub auf Hawaii machte. Als Reaktion auf die massive Kritik brach er seinen Familienurlaub am Freitag ab und kehrte nach Australien zurück.

Rückblickend betrachtet habe er sich falsch verhalten, sagte Morrison. Er habe daraus seine Lehren gezogen. Zugleich warb er um Verständnis dafür, dass er mit dem Urlaub ein Versprechen gegenüber seinen Kindern habe einhalten wollen. Als Premierminister habe er aber andere Pflichten, räumte er ein. (sda)
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Buschbrände in Australien

1 / 18
Buschbrände in Australien im Dezember 2019
quelle: epa aap / dan himbrechts
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Bis zu 70 Meter hohe Flammen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Biden: «Die Klimakrise ist bereits da» – Tote, Notstand und Chaos in New York

Ein Rekordunwetter nach Hurrikan «Ida» hat in der Millionenmetropole New York Überschwemmungen von nicht gekannten Ausmassen und Chaos ausgelöst. In den Bundesstaaten New York, New Jersey und Pennsylvania im Nordosten der USA starben Medienangaben zufolge mehr als 20 Menschen, als Keller und Autos vollliefen und Strassen zu reissenden Flüssen wurden.

Bürgermeister Bill de Blasio rief am späten Mittwochabend (Ortszeit) den Notstand aus. Der Nationale Wetterdienst (NWS) hatte Schwierigkeiten, die …

Artikel lesen
Link zum Artikel