DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
1 / 18
Buschbrände in Australien im Dezember 2019
quelle: epa aap / dan himbrechts
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So sähe es aus, wenn Australiens Buschbrände bei uns wären

Australien kocht. Temperaturen bis zu 50 Grad machen Mensch und Natur zu schaffen. Es ist trocken und Regen ist kaum in Sicht. Ideale Bedingungen für Buschbrände – die kaum mehr unter Kontrolle zu kriegen sind.
18.12.2019, 16:0819.12.2019, 13:34
Lea Senn
Folgen

Seit anfangs November breiten sich in Australien Buschbrände aus. Der Sommer auf der Südhalbkugel startete erst gerade, ein Ende der Brände ist also nicht in Sicht. Mit den Bränden im Amazonas vom vergangenen August sind die Gebiete in Australien flächenmässig nicht vergleichbar: Die «Australian Bushfires» sind über acht Mal grösser.

Seit Beginn der Sommersaison in Australien (August 2019) brannte bereits eine Fläche von 37'000 Quadratkilometern, ein Teil davon steht noch immer in Flammen. Würde man diese Fläche auf die Schweiz übertragen, würde sie 90% unseres Landes einnehmen. Nur gerade die Kantone Genf, Waadt und Neuenburg stünden noch nicht im Flammen.

Bild: watson

Allerdings mit Betonung auf das Wort «noch», denn die Buschfeuer-Saison hat erst gerade begonnen, es wird nun zunehmend heisser und trockener. Nennenswerter Regen ist nicht in Sicht. Die 40'000 km² abgebrannte Fläche vom letztjährigen Rekordsommer wird wohl in Kürze überholt sein.

Die Australische Organisation für Naturgefahren BNHCRC hat eine Karte mit Vorhersagen für den aktuellen Monat veröffentlicht. Insbesondere grosse Flächen in den beiden Oststaaten Queensland und New South Wales sind bedroht. Mitten im Risikogebiet liegt auch die 5-Millionen-Metropole Sydney. Schon jetzt ist die Luftqualität wegen des Rauches im kritischen Bereich.

Vorhersage Brandrisiko Dezember 2019

Bild: watson/bnhcrc

Die Buschbrände haben nebst grosser Waldfläche auch schon sechs Menschenleben gefordert. Zusätzlich wurden bisher über 700 Häuser zerstört, die Zahl steigt stetig.

Bild: watson/smh

Damit ist der jährliche Schnitt der Todesfälle durch Buschbrände schon fast erreicht: Eine Studie der BNHCRC zeigte, dass in den Jahren von 1900 bis 2011 durchschnittlich 7,8 Personen durch Buschbrände ums Leben kamen in Australien. Noch gefährlicher ist aber die extreme Hitze: Sie forderte mehr Todesopfer als alle anderen Naturgewalten zusammen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Buschbrände in Australien im Dezember 2019

1 / 18
Buschbrände in Australien im Dezember 2019
quelle: epa aap / dan himbrechts
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Bis zu 70 Meter hohe Flammen

Abonniere unseren Newsletter

32 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
niti14
18.12.2019 16:32registriert Juni 2018
Und Australien blockiert die konstruktiven und griffigen Lösungsvorschläge beim Klimagipfel in Madrid. Hmmmm
33035
Melden
Zum Kommentar
avatar
Scaros_2
18.12.2019 17:14registriert Juni 2015
Well done Australlien.

Fickt die Welt mit ihren Entscheidungen
Wird zuhause aber selbst hart rangenommen

Welch Ironie.
24133
Melden
Zum Kommentar
avatar
DerMeiner
18.12.2019 16:29registriert April 2018
Sogar die Seen würden brennen. Eindrücklich...
20831
Melden
Zum Kommentar
32
Die Akte Donald Trump: Diese Ermittlungen können ihm jetzt gefährlich werden
Der ehemalige US-Präsident Donald Trump ist im Visier der Justiz. Doch welche Ermittlungen könnten ihm tatsächlich gefährlich werden?

Kaum ein Tag in den USA vergeht mehr ohne neue Entwicklungen im zurzeit vielleicht grössten Duell des Landes: Donald Trump gegen die Justiz. Am Montag haben FBI-Agenten in Florida ein Grundstück des ehemaligen US-Präsidenten Donald Trump durchsucht. Nur zwei Tage später wurde Trump zu einer Befragung unter Eid in das Büro der New Yorker Generalstaatsanwältin Letitia James zitiert – wo er die Aussage verweigerte.

Zur Story