DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Es muss nicht immer Mini-Disco sein: Laurent & Max machen Kindermusik cool

Kindermusik ist für Erwachsenenohren oft eine Qual. Nicht so bei Laurent & Max. Die Zürcher covern bekannte Hits und erzählen dabei neue Geschichten.
14.07.2021, 10:1814.07.2021, 12:11
Michael Graber / ch media
Laurent Aeberli (links) und Max Kämmerling sind eigentlich mindestens eine Nummer zu jung für Kinderpop.
Laurent Aeberli (links) und Max Kämmerling sind eigentlich mindestens eine Nummer zu jung für Kinderpop.
bild: Nils Lucas

Auch aus einem Hit kann ein Hit werden. Laurent & Max machen aus «What Is Love» von Haddaway das grossartige «Was Isch Los». Die Zürcher brauchen dazu nur Gitarre, Cajon (eine Kistentrommel) und ihre Stimmen. Sie brechen den Eurodance-Klassiker auf ein paar Akkorde und Klopfereien runter, und vor allem spüren sie dem Text punktgenau nach. Aus «What is love?/Oh baby, don’t hurt me/Don’t hurt me/No more» wird «Was isch los? S’Baby das stört mi, das stört mi, Horror».

Während Haddaway über unerwiderte Liebe singt, erzählen Max Kämmerling und Laurent Aeberli (alte watson-Legende) über einen anderen Abgrund der Liebe. Von der Geschwisterliebe. Oder genauer: der Nicht-Liebe. Im Text geht es um das Wachsen einer Familie. Von 3 zu 4. Und der Neuankömmling verpfeffert die Laune des Erstgeborenen mit umgeworfenen Lego-Türmen, geteilter Aufmerksamkeit und anderen Gemeinheiten. Laurent & Max machen Songs für Kinder. Der Text ist in klaren Bildern erzählt. «Bei Kindermusik ist es noch wichtiger, dass man die Essenz einer Geschichte herausschält», sagt Laurent Aeberli.

Laurent & Max wurden Laurent & Max, weil sie vor ein paar Jahren an einem Festival auftreten wollten. Der einzig freie Slot war im Kinderprogramm. Kurzerhand wurden ein paar alte Hits neu getextet. «Es hat mega Freunde gemacht», sagt Aeberli. Und so wurden die beiden kinderlosen Frühzwanziger zu einer Kinderband.

Normalerweise ist die Kinderband-Werdung eher etwas für ältere Semester, die nach dem geplatzten Rockstar-Traum nicht loslassen können. Obendrein gilt das Geschäft mit Musik für die Kleinsten als lukrativ. Aeberli gibt auch unumwunden zu, dass mit Kindermusik durchaus «einfach Geld verdient werden kann». Der Markt sei hungrig und das Angebot nicht sättigend. «Deswegen machen wir es aber nicht», schiebt er nach. Viel motivierender sei der Fakt, dass sie als Band für Kinder leicht an Auftritte kommen. «Ob du vor eine Schulklasse oder in einem Club auftrittst, ist gar nicht so wichtig: Der Kick ist derselbe», sagt er. Der grosse Unterschied liege im Danach. Geht die Party im Club nach dem Gig erst richtig los, gibt es anderswo Kaffee und Gipfeli im Lehrerzimmer. «Auch komplett in Ordnung», sagt Aeberli.

In dieser unverkrampften Herangehensweise liegt auch die grosse Stärke von Laurent & Max. Wo andere Kinderbands eine halbe Mini-Club-Turnstunde in ihre Lieder packen, verzichten Aeberli und Kämmerling auf ein Animationsprogramm. «Wir haben den Anspruch, mit unserer Musik zu unterhalten, sonst könnten wir gleich Ballermann-Schlager machen», so Aeberli. Wer seine Musik mit Mitmach-Spielen und anderen Gauklereien füllt, der hat Angst, dass er «nur» mit den Liedern die Kinder überfordert. Angst mache selten gute Musik.

Laurent & Max machen gute Musik. Solche, die auch die Eltern hören können, ohne dass sie sich fast schämen müssen, wenn sie mitwippen. «Hängs i dä Badi» (Original: «Dance With Somebody») ist eine schöne Liebeserklärung an das Freibad, «Lauwarme Tee» (Original: «Laura non c’é») ist eine Durchhaltehymne für die Grippezeit, und aus «No Woman, No Cry» wird «Ich wott nonig hei». Daneben zweitverwerten sie auch Songs von angesagten Schweizer Bands wie Black Sea Dahu und Stereo Luchs.

Faber feat. Nico & Loro «Nur bis am 9i»– Live Auf Kinderinstrumenten

Video: watson

Sie spüren der Phonetik der Lieder genau nach

Immer wieder zaubern einem die beiden Musiker ein Lächeln auf die Lippen. Es ist eindrücklich, wie genau sie die Phonetik der Originale treffen und doch etwas ganz anderes erzählen. Max Kämmerling hat einen beeindruckenden Bandrucksack und spielt unter anderem auch bei Faber. «Da staune ich schon, wie er es schafft, die Originalsongs für unser Duo zu arrangieren», sagt Aeberli. Auch er selbst spielt noch in weiteren Bands. Der grosse Durchbruch ist eher nicht in Sichtweite. Aber wer braucht schon eigene Hits, wenn er aus Hits Hits machen kann.

Als Loro noch bei watson für Hits sorgte:

Video: watson/Angelina Graf, Nico Franzoni, Laurent Aeberli
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

People-News

Wer war schuld an der Beatles-Trennung? «Das war unser Johnny», sagt Paul

Gemeinsam stiegen sie in den Musik-Olymp auf, doch das Ende der Beatles war voller Krisen und Streit. Das geht soweit, dass bis heute teils erbittert darüber debattiert wird, wer denn verantwortlich war für das Ende der vielleicht besten Band der Geschichte.

Nun hat Sänger und Bassist Paul McCartney in einem Interview mit der BBC, das am 23. Oktober ausgestrahlt werden soll und aus dem der Sender am Montag vorab zitierte, einmal mehr seine Unschuld beteuert an dem Bruch, den er im April 1970 …

Artikel lesen
Link zum Artikel