DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Syrien-Krise

Umstrittene syrische Präsidentenwahl hat im Ausland begonnen

28.05.2014, 12:53
Die drei Präsidentschaftskandidaten: Maher Abdul-Hafiz Hajjar, Hassan Abdallah al-Nouri und Syriens Präsident Bashar al-Assad.
Die drei Präsidentschaftskandidaten: Maher Abdul-Hafiz Hajjar, Hassan Abdallah al-Nouri und Syriens Präsident Bashar al-Assad.
Bild: SHARIF KARIM/REUTERS

Sechs Tage vor der umstrittenen Präsidentenwahl in Syrien am 3. Juni hat am Mittwoch die Abstimmung im Ausland begonnen. In der libanesischen Hauptstadt Beirut kam es zu erheblichen Verkehrsbehinderungen wegen der vielen Syrer, die zur Stimmabgabe in ihre Botschaft fuhren.

Das berichtete die libanesische Zeitung «Daily Star» auf ihrer Website. Im Libanon haben sich seit Beginn des Bürgerkrieges 2011 nicht nur Regimegegner, sondern auch zahlreiche Familien von Anhängern des Regimes von Präsident Baschar al-Assad niedergelassen.

Ausser Assad, dessen Sieg als sicher gilt, kandidieren bei dieser Wahl nur zwei wenig populäre Politiker mit guten Beziehungen zum Regime. Die Opposition bezeichnete die Wahl als «Farce». Die Vereinten Nationen und mehrere westliche Regierungen hatten sich gegen diese Wahl mitten im Bürgerkrieg ausgesprochen. 

Von den 3 Millionen Syrern im Ausland haben sich nach Behördenangaben nur 200'000 in den Wahllisten von 39 diplomatischen Vertretungen registrieren lassen. In Deutschland, Frankreich, Belgien und einigen anderen Staaten wurde die Wahl verboten. Auch die Syrer in der Schweiz hätten nicht wählen können, sagte ein Sprecher der syrischen Konsulats in Genf der Nachrichtenagentur sda.

In Syrien selbst soll am kommenden Dienstag gewählt werden. Die Wahl wird allerdings nur in Gebieten stattfinden, die von der Armee und den regimetreuen Milizen kontrolliert werden. (rar/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Syrische Opposition unterstützt Friedensgespräche in Astana

Das oppositionelle Hohe Verhandlungskomitee (HNC) Syriens unterstützt die für Montag in einer Woche geplanten Friedensgespräche in Kasachstan. Es sei zu hoffen, dass das Treffen unter der Federführung Russlands, der Türkei und des Iran den Waffenstillstand stärke.

Das teilte das HNC am Samstag nach einem zweitägigen Treffen im saudiarabischen Riad mit. Zudem erhoffe sich das HNC eine «Phase des Vertrauens» von dem Treffen.

Die Zusammenkunft in Astana solle «den Weg für politische Gespräche» …

Artikel lesen
Link zum Artikel