DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05925580 US President Donald J. Trump (3-L) speaks beside US Ambassador to the UN Nikki Haley (2-L) and Assistant to the President for National Security Affairs Lieutenant General H.R. McMaster (4-R) during a working lunch with ambassadors of countries on the United Nations Security Council, in the State Dining Room of the White House in Washington, DC, USA, 24 April 2017.  EPA/MICHAEL REYNOLDS

US-Präsident Trump mit Botschaftern von Mitgliedsstaaten des UNO-Sicherheitsrats beim «working lunch» im Weissen Haus..  Bild: MICHAEL REYNOLDS/EPA/KEYSTONE

Doch nicht im Alleingang: Trump fordert von der UNO härtere Sanktionen gegen Nordkorea



US-Präsident Donald Trump hat an den UNO-Sicherheitsrat appelliert, die Sanktionen gegen Nordkorea weiter zu verschärfen. Das nordkoreanische Atomprogramm sei eine «wirkliche Bedrohung für die Welt», sagte Trump am Montag in Washington bei einem Treffen mit Botschaftern der Mitgliedsstaaten des UNO-Gremiums.

Um dieses Problem «endlich zu lösen», müsse der Sicherheitsrat «darauf vorbereitet sein, zusätzliche und härtere Sanktionen» zu verhängen, sagte Trump.

Zurückhaltung aus Japan

Die «dringliche sicherheitspolitische Herausforderung» durch das nordkoreanische Atom- und Raketenprogramm besprach Trump nach Angaben des Weissen Hauses am Montag auch in Telefongesprächen mit dem chinesischen Staatschef Xi Jinping, dem japanischen Ministerpräsidenten Shinzo Abe und der deutschen Kanzlerin Angela Merkel. Mit Xi habe Trump vereinbart, die «Koordination» beider Länder in dieser Frage zu verstärken.

Xi mahnte während des Telefongesprächs nach Angaben des chinesischen Aussenministeriums jedoch zu «Zurückhaltung» im Umgang mit Nordkorea.

Der UNO-Sicherheitsrat hat bereits umfassende Strafmassnahmen gegen Nordkorea verhängt. China stoppte im Februar seine Kohleimporte aus dem Nachbarland vorläufig bis Jahresende. Nach einem weiteren nordkoreanischen Raketentest Mitte April drohte der UNO-Sicherheitsrat dem kommunistisch geführten Land bereits weitere Strafmassnahmen an.

Trump hat seinerseits wiederholt gewarnt, dass er notfalls im Alleingang gegen Nordkorea vorgehen werde. Als Drohgebärde entsandte er einen US-Flugzeugträgerverband vor die koreanische Halbinsel, der dort nach einem Umweg über Australien bis Ende April eintreffen soll.

Nordkorea hat seit 2006 insgesamt fünf Atomwaffentests vorgenommen, davon allein zwei im vergangenen Jahr. Zugleich arbeitet die Führung in Pjöngjang an der Entwicklung von Langstreckenraketen, mit denen atomare Sprengköpfe bis in die USA getragen werden könnten.

«Ernste Gefahr»

Der japanische Ministerpräsident sagte, er sei sich mit Trump einig gewesen, Pjöngjang angesichts wiederholter «gefährlicher Provokationen» eindringlich aufzufordern, sich zurückzuhalten. Nordkoreas Atom- und Raketenprogramm stelle «eine ernste Gefahr für die Sicherheit» Japans und der internationalen Gemeinschaft dar.

Die japanische Marine hatte am Sonntag im westlichen Pazifik gemeinsame Übungen mit dem amerikanischen Flugzeugträger «USS Carl Vinson» unternommen, der in den nächsten Tagen schliesslich in Gewässern nahe der koreanischen Halbinsel eintreffen soll. (sda/afp/dpa/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Chur, Wien, Stockholm: In halb Europa wurde gegen die Corona-Massnahmen protestiert

Am Samstag kam es in verschiedenen Ländern Europas zu Demonstrationen gegen die jeweiligen Corona-Massnahmen. In Chur nahmen mehr als 4000 Personen am Protest teil.

In Chur haben am Samstag über 4000 Personen gegen die Behördenanordnungen im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie demonstriert. Kundgebungen dieser Art fanden bereits in anderen Schweizer Städten statt, aber mit geringerer Teilnahme.

Aufgerufen zum Protestmarsch für eine verhältnismässige Corona-Massnahmenpolitik hatte der Verein «Stiller Protest». Die Demonstration wurde von der Churer Stadtpolizei unter Auflagen bewilligt. Bedingung für die Durchführung der Kundgebung war unter anderem …

Artikel lesen
Link zum Artikel