DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Junge Männer sexuell bedrängt? Inhaber einer Zürcher Model-Agentur vor Gericht

22.09.2021, 10:19

Ein 34-Jähriger soll seine Stellung als Inhaber einer Model-Agentur ausgenutzt und junge Männer sexuell bedrängt haben. Es seien viele Falschaussagen gemacht worden, sagte der Beschuldigte am Mittwoch vor dem Zürcher Bezirksgericht. Ansonsten schwieg er zu den Vorwürfen.

Wie ein Anwalt eines Opfers vor Gericht ausführte, stellt sich der Beschuldigte auf den Standpunkt, dass die sexuellen Handlungen einvernehmlich erfolgt seien - es sei aber ganz anders gewesen. Es habe ein grosses Abhängigkeitsverhältnis bestanden.

Der Inhaber der Model-Agentur sei «ein Blender erster Güte», sagte der Anwalt. Er habe sich gut verkaufen können, er sei so eloquent, dass er seine Opfer von seinen Macherfähigkeiten überzeugt habe. Dann habe er sich «zu einem Sexmonster» gewandelt.

Der Richter fragt und fragt

«Warum sagen so viele Personen aus, dass Sie sie auf unterschiedliche Arten im beruflichen Kontext belästigt haben?», fragte der vorsitzende Richter den Beschuldigten.

Ob er den jungen Männern wirklich gesagt habe, dass dies dazugehöre, wenn sie eine Modelkarriere machen wollten. Auf diese - und viele weiteren Fragen - antwortete der Beschuldigte mit «keine Auskunft».

Auch der Hinweis des Richters, dass er sich doch erklären könnte und dabei auch Entlastendes vorbringen könnte, änderte die Haltung des 34-Jährigen nicht.

Traum der Modelkarriere ausgenutzt

Die Aussagen der verschiedenen Opfer seien klar, hielt der Staatsanwalt in seinem kurzen Plädoyer fest. Der Beschuldigte habe sein Abhängigkeitsverhältnis ausgenutzt - er habe jungen, naiven Männern vorgegaukelt, dass er der Einzige sei, der ihnen den Traum der Modelkarriere ermöglichen könne.

Der Staatsanwalt fordert, dass der Beschuldigte mit einer teilbedingten Freiheitsstrafe von drei Jahren zu verurteilen sei, wovon ein Jahr zu vollziehen wäre. Zudem beantragt er ein Berufsverbot, das mindestens für die Modebranche gelten soll.

Der Verteidiger des früheren Chefs der auch international erfolgreichen Model-Agentur pochte demgegenüber auf vollumfängliche Freisprüche, wie er zu Beginn seines Plädoyers festhielt. Dieses dauert noch an. Das Urteil dürfte noch am späten Mittwochnachmittag gefällt und eröffnet werden. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

«Dürfen uns nicht einschüchtern lassen»: Keller-Sutter über Aggressionen gegen Bundesrat

Bundesräte müssten lernen damit umzugehen, dass sie sich nicht mehr so frei bewegen könnten wie zuvor, sagt Bundesrätin Keller-Sutter. Und sie erklärt, weshalb sie gegen die Justizini­tiative ist. Über sie wird am 28. November abgestimmt.

Warum müssen Richterinnen und Richter ein Parteibuch haben?Karin Keller-Sutter: Das ist gesetzlich nicht vorgeschrieben, es ist eine gewachsene Tradition. Sie rührt daher, dass man möglichst alle Werthaltungen, Weltanschauungen und politischen Strömungen, die es in der Bevölkerung gibt, an den Gerichten abbilden wollte. Aber auch Parteilose können für das Bundesgericht kandidieren.

Allerdings haben Parteilose kaum Chancen, gewählt zu werden. Die Kandidierenden werden ja von ihren Parteien …

Artikel lesen
Link zum Artikel