DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Unicef: 473 Millionen Kinder weltweit können nicht zur Schule gehen

30.08.2021, 12:11
Bild: keystone

Weltweit können 473 Millionen Mädchen und Buben nicht zur Schule gehen. Auf diese Ungerechtigkeit hat das Uno-Kinderhilfswerk Unicef am Montag mit einer Schulrucksack-Installation auf dem Bundesplatz in Bern aufmerksam gemacht.

Haupttreiber des Bildungsnotstands «ist die Armut», sagte Jürg Keim, Mediensprecher von Unicef Schweiz und Liechtenstein der Nachrichtenagentur Keystone-SDA. Ein Kind aus ärmlichen Verhältnissen habe eine fünfmal geringere Chance, zur Schule gehen zu können als die Kinder in der Schweiz. Hier waren am Montag alle Kinder nach den Sommerferien wieder zurück im Unterricht.

Im letzten Jahr waren laut Unicef weltweit rund 1.6 Milliarden Kinder im Schulalter von den Covid-19 bedingten Schulschliessungen betroffen. «Es ist dringend notwendig, dass wir jetzt jedes Kind zurück in ihr Schulzimmer bringen», wurde Bettina Junker, Geschäftsleiterin von Unicef Schweiz und Liechtenstein, in einer Mitteilung zitiert.

Vor allem für Mädchen sind die Bildungschancen in einigen Teilen der Welt begrenzt. Nur knapp die Hälfte aller Länder haben gemäss Unicef bisher die Geschlechterparität in der Grundschulbildung erreicht. Auch der Wohnort hält Kinder oft von der Schule ab: Kinder aus ländlichen Gebieten gehen mehr als doppelt so häufig nicht zur Grundschule wie ihre städtischen Altersgenossen. In Konfliktgebieten gehen 27 Millionen Kinder nicht zur Schule. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

15 Design-Fails in Schulen

1 / 17
15 Design-Fails in Schulen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Nico muss sich beim Debattierclub beweisen – und fliegt auf die Schnauze

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Das ist ein Lehrstellen-Killer»: Geplante KV-Reform sorgt für Unverständnis

Aus Fächern sollen Handlungskompetenzen werden, Pflichtfächer werden zu Wahlfächern und aus drei Profilen sollen zwei werden: Der KV-Ausbildung steht eine grosse Reform bevor. Doch dagegen regt sich Widerstand.

13'000 Jugendliche entscheiden sich in der Schweiz jedes Jahr für eine Lehre zur Kauffrau oder Kaufmann. Sie lernen die Grundlagen des Berufs in Banken, bei Versicherungen oder bei Reisebüros. Das «KV» ist beliebt – und mit Abstand die am meisten gewählte Berufslehre in der Schweiz.

2022 soll die Lehre komplett umgekrempelt werden. Folgend einige Auszüge aus der Reform:

Die Reform treibt die Schweizerische Konferenz der Kaufmännischen Ausbildungs- und Prüfungsbranchen (SKKAB) voran. Die SKKAB …

Artikel lesen
Link zum Artikel