Hauptsache berühmt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Vanessa  ...wer?

DSDS hat eine Neue in der Jury sitzen. Es kennt sie zwar keiner, aber Hauptsache, sie ist hübsch. Gell, Herr Bohlen?

04.09.14, 09:29 04.09.14, 13:05
epa04339752 TV host Vanessa Huppenkothen poses before the beginning of the Schalke Cup soccer test match between FC Malaga and West Ham United FC at Veltins-Arena in Gelsenkirchen, Germany, 03 August 2014. The Mexican soccer reporter and Schalke fan was elected the most beautiful World Cup reporter.  EPA/Matthias Balk

Bild: EPA/DPA

Nach Heino und Dieter Bohlen höchstpersönlich wurde nun der dritte Jury-Stuhl für die nächste «Deutschland sucht den Superstar»-Staffel besetzt. Vanessa Huppenkothen (!) heisst die Dame und ist – uns zumindest – eher unbekannt. Laut der Bild-Zeitung hat sie an der Fussball-WM für die Mexikaner im knappen Trikot moderiert. Aber das soll ja reichen, um in einer Gesangsshow eine fundierte Meinung abgeben zu können. 

(sim)



Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nacktbilder gibts auch nicht

Sylvie steckt nicht selbst hinter ihrem Facebook-Fake

Am 17. Februar berichtete «Bild» über einen Facebook-Account mit dem Namen Sylvie van der Vaart. Doch böse Überraschung: Es ist gar nicht Sylvie Meis (so heisst sie inzwischen) selbst, die dort Nacktbilder verspricht (die man übrigens nicht bekommt). Offenbar ist die Geschichte gut gelaufen, denn einen Tag später heisst es nun: «Wer steckt hinter Sylvies Fake-Account?» Keine Antwort darauf (aber dafür grob gepixelte Bilder) bei «Bild».

Artikel lesen