Coronavirus
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Maske Mann

Bild: shutterstock.com

Forscher testen 14 Masken auf Schutz vor Corona – eine macht's sogar noch schlimmer



Ob professionell oder selbstgemacht, aus schlichter Baumwolle oder «fancy» mit Filter, ob durchsichtiges Schutzschild vor dem Gesicht oder einfaches Halstuch vor Mund und Nase: Wir haben in den vergangenen Monaten wohl sämtliche Variationen von Masken gegen das Coronavirus gesehen.

Während am Anfang der Pandemie nicht einmal das Robert-Koch-Institut so richtig an die Wirksamkeit der Schutzmasken glaubte, sind sie mittlerweile in und vor aller Munde. Dass sie dazu beitragen, die pandemische Welle einzudämmen – davon sind Forscher mittlerweile weitgehend überzeugt. Wie weit sie das genau tun und welche Art von Masken am effektivsten schützen, das wird noch ermittelt.

Wissenschaftler der US-Universität Drake haben nun 14 Alltagsmasken genauer unter die Lupe genommen und ihre Ergebnisse im US-amerikanischen «Science Magazine» veröffentlicht. Die Forscher erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit ihrer Studie. Sie bietet aber weitere Hinweise dafür, dass Masken sich positiv auf den Schutz vor dem Virus auswirken und bildet somit eine gute Grundlage für weitere Forschung.

Am besten schneiden in der Studie die N95-Masken ab

Mithilfe von Luft- und Bildmessungsverfahren haben die Wissenschaftler untersucht, wie viele Tröpfchen die Probanden beim Sprechen mit verschiedenen Masken-Typen abgeben beziehungsweise ohne jeglichen Mundschutz. Dafür wurden die Studienteilnehmer dabei gefilmt, wie sie fünfmal hintereinander den Satz «Bleibt gesund, Leute» sagen. Mithilfe eines Computers wurden die beim Sprechen ausgestossenen Partikel gezählt.

Sehr gut schneiden dabei die N95-Masken ab, die amerikanische Variante der FFP2-Masken, die auch den Träger selbst schützen. Solche Masken brauchen vor allem medizinisches Fachpersonal und Menschen, die zu einer Risikogruppe gehören.

Auch der Mund-Nasen-Schutz, wie er zum Beispiel im OP-Saal getragen wird, und simple Baumwollmasken sorgen dafür, dass nur wenig Aerosol, das mit Viren besetzt sein könnte, in die Umgebung abgegeben wird.

epa08436522 An employee checks a face mask during the manufacturing process in Mexico City, Mexico, 21 May 2020. The Government of Mexico City supports a project with the National Autonomous University of Mexico (UNAM) and the company Atfil to made N95 face masks as part of the measures to supply during the coronavirus crisis.  EPA/JORGE NUÃ?EZ

N95-Masken werden hauptsächlich von medizinischem Fachpersonal der Corona-Risikogruppe benötigt. Bild: EPA

Diese Masken solltest du besser nicht tragen

Bandanas bringen nahezu keinen Nutzen. Weil der Stoff so leicht und dehnbar ist, können Partikel gut entweichen.

Die Finger lassen solltest du von Masken aus Fleece: Die Forscher haben festgestellt, dass sie grössere Tropfen, die beim Sprechen abgegeben werden, in kleinere aufspalten. Diese kleineren Tröpfchen können sich länger in der Luft halten und weitergetragen werden. Besonders in geschlossenen Räumen könnte so das Infektionsrisiko erhöht werden.

Das geht zwar nicht aus der Studie hervor, aber: Ebenfalls ignorieren solltest man selbst gebastelte Masken aus kuriosen Materialien wie Kaffeefiltern oder Staubsaugerbeuteln. Diese Stoffe eignen sich nicht, um dich selbst oder andere zu schützen.

Sofern du nicht mit Risikopatienten zusammenarbeitest oder selbst unter Vorerkrankungen leidest, solltest du am besten zu wiederverwendbaren Baumwollmasken greifen. Sie schützen zwar nicht dich vor dem Coronavirus – dafür aber deine Mitmenschen. Und wenn wir uns alle bemühen, die Masken in öffentlichen Räumen konsequent zu tragen, ist auch uns allen geholfen.

(ak/watson.de)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Keine Schutzmaske? Hier 20 lustige Alternativen

Maskenpflicht: «Masken haben nicht die Fähigkeit, deine Sauerstoffaufnahme zu reduzieren»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

18
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
18Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Autokorrektur 14.08.2020 10:02
    Highlight Highlight Wenn ihr Stoffmasken kauft/macht, dann bitte nicht aus neuer Baumwolle, sondern entweder aus neuem anderem Stoff (Leinen, Hanf, whatever), oder 2ndhand-Baumwolle. Baumwolle ist ein extremer Wasservernichter, und wir sollten unseren Konsum derselben unbedingt einschränken!
    • Hier Name einfügen 14.08.2020 10:35
      Highlight Highlight Wasser lässt sich nicht vernichten.
    • Autokorrektur 14.08.2020 13:06
      Highlight Highlight Na ja; "Wenn man aber ganz weit in die Erdgeschichte zurückblickt, dann hat die Erde im Lauf ihrer viereinhalb Milliarden Jahre offenbar Wasser verloren. Ein Teil ist ins Weltall verdampft, ein anderer Teil wurde durch plattentektonische Bewegungen ins Erdinnere befördert und dort chemisch in Minerale eingebaut.

      Insgesamt schätzt man, dass es heute etwa ein Viertel weniger Wasser auf der Welt gibt als in der Frühzeit der Erde."

      Quelle: https://www.swr.de/wissen/1000-antworten/wissenschaft-und-forschung/1000-antworten-2604.html
  • Jein 14.08.2020 08:16
    Highlight Highlight "wiederverwendbaren Baumwollmasken [...] Sie schützen zwar nicht dich vor dem Coronavirus – dafür aber deine Mitmenschen."

    Gibt auch einige Studien (z.B. eine Oxfordstudie vom Juni) die belegen das hochwertige Stoffmasken (mehrlagig) auch den Träger schützen. Aber klar, effektiver wenn die Mitmenschen auch Maske tragen.
  • _tj 14.08.2020 08:11
    Highlight Highlight Hier eine gute Erklärung, weshalb das das falsche Fazit aus dieser Studie ist: https://twitter.com/katherineefoley/status/1293937327279157250
    Kurz zusammengefasst: Ziel war, eine neue Messmethode für die Wirksamkeit von Masken zu evaluieren. Es ging nicht um den Vergleich verschiedener Masken. Dazu würde man sinnvollerweise die Anzahl Testpersonen von 1 (!) erhöhen.
  • Sching 14.08.2020 01:32
    Highlight Highlight Wie kommt ihr darauf eine Empfehlung für Baumwollmasken abzugeben? Weil ihr Sie selbst verkauft?
    Chirurgische Einwegmasken sind immernoch besser als Baumwollmasken: Einwegprodukt, sauber, dichter (bei richtiger Anwendung natürlich).
    Punkt.
    • Autokorrektur 14.08.2020 09:59
      Highlight Highlight Die blöden Mistdinger liegen jetzt schon überall herum, weil die Menschen zu blöde oder faul sind, sie in einen Mülleimer zu werfen. Lieber Stoffmasken, die lassen die Leute nicht einfach in der Hecke/auf der Strasse/neben dem Parkplatz liegen.
  • Martin Fluxus 14.08.2020 01:17
    Highlight Highlight "Baumwollmasken (...) schützen zwar nicht dich vor dem Coronavirus – dafür aber deine Mitmenschen."

    Wie kommt ihr auf diese seltsame Aussage? Ich zitiere mal aus der Süddeutschen: "Die gute Filterwirkung normaler Stoffe belegen auch neuere Studien. Sie lag bei Baumwolle, Naturseide und Chiffon meist über 50 Prozent, stieg bei dichter gewebter Baumwolle auf 79 bis 98 Prozent."

    https://www.sueddeutsche.de/gesundheit/maske-gesundheitsbehoerden-coronavirus-1.4963751-2

    Und dass Masken aus Fleece etwas "schlimmer" machen, kann mit einer laienhaften Zählung von Tröpfchen nicht bewiesen werden.
  • E Schtange 14.08.2020 00:39
    Highlight Highlight Gut zu wissen, welche Typen von Masken wie schützen. Leider ist der Artikel sehr knapp formuliert mit wenig Hintergrund- und Detailinfos.
    Kann man dies allenfalls etwas vertiefen mit einer Übersicht konkreter Maskentypen und Gegnüberstellung? So als Titelstory bis jetzt eher dürftig. Schützt nun eine wiederverwendbare Maske mit Membrane mehr als eine Einwegmaske? Sind die beiden Maskenarten von der Schutzwirkung (bei korrekter Handhabung) vergleichbar?
    Was für einen Einfluss hat die Handhabung? Darf ich eine Einwegmaske mehrmals verwenden oder ist dann die Schutzwirkung gar nicht mehr gegeben?
  • AFK 13.08.2020 23:48
    Highlight Highlight solltest du am besten zu wiederverwendbaren Baumwollmasken greifen => ich weiss nicht ob die Empfehlung jetzt schlau ist, gemäss EMPA hat noch keine Stoffmaske bestanden, die ganz normale Papiermaske ist immer noch das einfachste und effektivste.
  • Howard271 13.08.2020 23:34
    Highlight Highlight Glaubte ernsthaft jemand, ein Kaffeefilter oder Ähnliches würde als Maske helfen? Und was soll die Empfehlung, eine Stoffmaske zu tragen, die einen aber nicht schützt?! Dann besser eine normale medizinische Hygienemaske oder eine beschichtete Stoffmaske. Die schützen andere auch und verringern auch das Risiko einer Ansteckung beim Träger. Zudem sind Hygienemasken momentan alles andere als Mangelware.
  • Stinkstiefel 13.08.2020 23:22
    Highlight Highlight Wenn ihr so oberflächlich und ungenau über wissenschaftliche Literatur berichtet, dann bitte, lasst es sein.

    Die Studie ist lediglich ein proof-of-concept für die Messmethode. Darum ging‘s. Demonstrieren, dass man mit einer Smartphone-Kamera und einem simplen Versuchsaufbau Unterschiede der Maskenqualität messen kann. Zur tatsächlichen Effektivität der einzelnen Masken kann (und wollte!) die Studie nie eine Aussage treffen.

    Zitat: „Again, we want to note that the mask tests performed here (one speaker for all masks and four speakers for selected masks) should serve only as a demonstration.“
  • Nachthafenwärter 13.08.2020 23:13
    Highlight Highlight „Während am Anfang der Pandemie nicht einmal das Robert-Koch-Institut so richtig an die Wirksamkeit der Schutzmasken glaubte, sind sie mittlerweile in und vor aller Munde.“ - schön geschrieben😀 - nur hoffentlich sind nicht allzuviele Masken „in“ den Munden 😁😷
  • Snowfall 13.08.2020 23:10
    Highlight Highlight @watson: Aufpassen Tröpfchen uns Aerosole sind nicht das gleiche! Tröpfchen sind viel grösser! Deshalb schützen OP Masken durchaus vor Tröpfchen aber nicht vor Aerosole... Sars Cov2 kann durch Tröpfchen oder Aerosole übertragen werden. Die Wissenschaft vermutet dass Superspreading Event in Innenräumen durch Aerosole verursacht werden...
  • deepsprings 13.08.2020 23:01
    Highlight Highlight Danke für die Empfehlung. Aber die Personen bevorzugen es im ÖV - wenn überhaup - irgendetwas vors Gesicht (Nase wäre da eigentlich auch inbegriffen) zu spannen. Ich will nicht wissen, wie viele eine Einwegmaske über Tage oder sogar Wochen benutzen... aber solange es keine Kontrollen und Büssen gibt, macht wohl jeder wads er will...
    • Hier Name einfügen 14.08.2020 10:39
      Highlight Highlight wie wollen Sie kontrollieren wie oft jemand eine Einwegmaske getragen hat?
    • deepsprings 14.08.2020 20:05
      Highlight Highlight Niemand kann das kontrollieren. Es geht um Eigenverantwortung und Solidarität gegeüber den Mitmenschen.
  • DanielaK 13.08.2020 22:46
    Highlight Highlight Masken aus Fleeche? Haben sie die mit Blick auf den Winter grad mal mitgetestet? Ich schwitze schon beim Gedanken daran...

11 Retro-Bilder von beängstigend lockeren Erziehungsmethoden

Heute wird über Impfungen, Helikoptereltern und alternative Erziehungsmethoden diskutiert. Das hat früher wohl niemanden so wirklich interessiert. Denn die folgenden Bilder zeigen, wie tiefenentspannt manche Eltern damals bei ihrer Erziehung waren ...

(ek/sim)

Artikel lesen
Link zum Artikel