DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Unheilige Allianz: Sepp Blatter und Ueli Maurer haben gut lachen, doch keine Steuern und keine Kontrollen sind Wachstumshormone für Korruption.   
Unheilige Allianz: Sepp Blatter und Ueli Maurer haben gut lachen, doch keine Steuern und keine Kontrollen sind Wachstumshormone für Korruption.   Bild: KEYSTONE

Die Schweiz machte die FIFA und Sepp Blatter erst möglich

Sepp Blatter tritt zurück. Endlich, ist jeder normale Sportfan geneigt zu sagen. Doch die Antikorruptions-Bemühungen im Profi-Sport werden erst dann von Erfolg gekrönt sein, wenn die Schweiz aufhört, den idealen Nährboden zu bereiten.
02.06.2015, 21:4403.06.2015, 11:13
Hansi  Voigt
Hansi Voigt
Hansi  Voigt
Folgen

Blatter hinterlässt einen Saustall, aber einen goldenen. Die Moral mag gelitten haben, viele haben aber unendlich viel profitiert. Allen voran die korrupten Kumpel von Blatter. Etwa der vor Geldgier fast platzende Chuck Blazer oder der alte Intimus Jack Warner, der offenbar sogar HIV-Spendengelder eingesackt hat. Er sitzt inzwischen in Gewahrsam und dürfte wohl letztlich einer der Hauptgründe sein, weshalb Sepp Blatter drei Tage nach seiner Wahl nicht mehr weiter weiss. 

All die FIFA-Granden, die in Zürich oder anderswo verhaftet wurden, werden singen und sich gegenseitig in den Morast ziehen, den sie jahrzehntelang bewässert haben. Es wird für die Aussenwelt ein Vergnügen sein zuzusehen, wer darin untergeht. Neue werden kommen und Läuterung versprechen. Es werden aber wieder Interessenvertreter sein, die sich letztlich nur durch Begünstigungen in lukrative Pseudo-Ämter schwingen und durch Günstlingswirtschaft ihren Einfluss sichern können. 

«Solange dieser Schweizer Willkommensgruss an die organisierte Korruption und als Vereine getarnte Konzerne bestehen bleiben, wird sich das Image des Landes mittelfristig auf Sepp-Blatter-Niveau bewegen.»

Man kann die einzelnen Funktionäre verdammen. Aber die Schweiz gibt die ideale Bühne für ihr Tun ab. Es gibt keine wirkliche Kontrolle, solange internationale Sportrechte-Konzerne wie die FIFA hierzulande nach Vereinsrecht organisiert werden können. Quasi steuerfrei können Milliardensummen unter ihren Vereinsmitgliedern verteilt werden. Börsenaufsicht? Nicht doch! Good Governance? Nein, danke! Die Schweiz ist aus diesem Grund die Heimat von Dutzenden internationalen Sportverbänden und nicht wegen der schönen Aussicht auf den Genfersee oder dem guten Essen von Jacky Donatz.

Tschau Sepp – Blatters Karriere in Bildern

1 / 30
Tschau Sepp – Blatters Karriere in Bildern
quelle: keystone / widmer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Keine Steuern, keine Aufsicht. Was die einen als den idealen Nährboden für Korruption bezeichnen würden, bezeichnete der Schweizer Sportminister Ueli Maurer am Schweizerischen Medienkongress als wichtig für das Ansehen in der Schweiz. Überall seien die internationalen Sportfunktionäre beheimatet und würden das gute Image der Schweiz in ihre Länder tragen. Deshalb würde er ja nichts an der gesetzlichen Einbindung der Sportverbänden ändern.

Der Bundesrat sollte aber vielleicht ein paar einfache Leute zu FIFA und Co. befragen, die hätten bestimmt eine andere Wahrnehmung. Die wird auch nicht durch die Milliarden von Franken getrübt, die die Sportfunktionäre in der Schweiz erwirtschaften bzw. liegen lassen. 

Solange dieser Schweizer Willkommensgruss an die organisierte Korruption und als Vereine getarnte Konzerne bestehen bleiben, wird sich das Image des Landes mittelfristig auf Sepp-Blatter-Niveau bewegen. Aber wenn der Blatter Sepp sich nach einem Vierteljahrhundert bewegen kann, sobald die Amerikaner Druck machen, sollte das der Schweizer Gesetzgeber auch hinbekommen. Passieren wird es eh. Wahrscheinlich unter Zwang.

Was ist deine Meinung zum Rücktritt und zur Zukunft der FIFA? Stimme ab bei den Umfragen und schreibe deine Meinung in den Kommentaren.

Findest du es richtig, dass sich die Schweizer Politik jetzt auch noch einschaltet beim Wirbel um die FIFA?
Was glaubst du, warum hat Sepp Blatter jetzt seinen Rücktritt angekündigt?
Soll die UEFA die FIFA verlassen?
No Components found for watson.appWerbebox.

Alle FIFA-Präsidenten seit Gründung des Weltverbands 1904

1 / 12
Alle FIFA-Präsidenten seit Gründung des Weltverbands 1904
quelle: ap/ap / michael probst
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3
Die Hofintrigen um die Fussball-Fürsten Infantino, Blatter und Platini
Am Mittwoch beginnt in Bellinzona der Prozess gegen Joseph Blatter und Michel Platini – indirekt geht es auch um Fifa-Boss Gianni Infantino.

Es ist der zweite grosse Prozess im Fifa-Zusammenhang, den sich das Bundesstrafgericht ab nächster Woche vornimmt. Der erste ging gründlich schief: Es war der Prozess um die angeblich gekaufte Fussball-WM 2006 in Deutschland, das «Sommermärchen». Die Bundesanwaltschaft hatte bei der Anklage getrödelt, das Bundesstrafgericht liess die Vorwürfe 2020 kläglich verjähren, der Schweizer Staat zahlte die millionenhohe Zeche.

Zur Story