DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ausnahmezustand in Chiasso? In Calais ist das Asyl-Chaos viel grösser! Schau dir diese Bilder an

23.06.2015, 18:1625.06.2015, 08:54

Im Tessin klagen die Behörden über einen Ansturm von Asylsuchenden. Der wahre Ausnahmezustand aber spielt sich an der engsten Stelle des Ärmelkanals ab. Tausende Flüchtlinge warten im französischen Calais auf eine Gelegenheit, nach Grossbritannien zu gelangen. Dabei scheuen sie kein Risiko: Bleibt ein Sattelschlepper stehen, öffnen sie die Hecktüre und springen hinein, auch wenn sich das Fahrzeug wieder in Bewegung setzt.

Migranten springen auf einen Sattelschlepper.

Solche Bilder gehören in Calais zum Alltag. Am Dienstag aber war die Gelegenheit besonders günstig. Streikende französische Fährarbeiter blockierten sowohl den Hafen von Calais wie die Zugverbindungen durch den Eurotunnel. Rasch bildete sich ein langer Lastwagenstau, den die Migranten nutzen wollten, um sich als blinde Passagiere auf die Insel zu schmuggeln.

Die 600 Mitarbeiter von MyFerryLink fürchten um ihre Jobs und protestieren gegen den angekündigten Verkauf von zwei ihrer drei Fährschiffe durch Eurotunnel an den dänischen Konkurrenten DFDS. Zuvor war erwartet worden, dass Eurotunnel die Schiffe zwar verkaufen will, dass aber ein anderer Partner das Geschäft weiterführt. 

Mehr als 3000 Flüchtlinge vorab aus Afrika und dem Nahen Osten hausen auf einem Brachland bei Calais unter teilweise menschenunwürdigen Bedingungen. Verschiedene Gründe locken sie nach England, vor allem die geringe Sprachbarriere und die vergleichsweise tiefe Arbeitslosigkeit. Hilfsorganisationen sind am Anschlag. Die französische Regierung will feste Unterkünfte erstellen, was wiederum Ängste auslöst, Calais könne noch mehr zum Magnet für Migranten werden.

Video vom 7. Juni, aufgenommen vermutlich aus einem Touristenbus.
Asylnotstand in der Schweiz? Bullshit! Von den Rekordzahlen des Kosovo-Kriegs sind wir weit entfernt
Gegen 600 Flüchtlinge stürmen Lastwagen bei Calais und wollen als blinde Passagiere nach Grossbritannien
    Asylgesetz
    AbonnierenAbonnieren

Längst streiten Politiker beider Länder über die Bewältigung der Flüchtlingskrise. Natacha Bouchart, die konservative Bürgermeisterin von Calais, forderte am Montag in einem Interview, Frankreich solle gegenüber Grossbritannien Klartext reden und einen «diplomatischen Zwischenfall» provozieren: Entweder die Briten träten dem Schengen-Raum bei und würden so die Grenzkontrollen abschaffen. Oder sie sollten die Europäische Union verlassen. (pbl)

 Polizei vertreibt Flüchtlinge von Ventimiglias Felsen

1 / 14
Polizei vertreibt Flüchtlinge von Ventimiglias Felsen
quelle: epa/ansa / luca zennaro
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Flüchtlinge in der Ägäis

1 / 10
Flüchtlinge in der Ägäis
quelle: x00025 / yannis behrakis
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
No Components found for watson.appWerbebox.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Macron will Frankreich mit Milliarden-Investitionen wieder zu starkem Industrieland machen

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat einen 30 Milliarden Euro schweren Investitionsplan zur wirtschaftlichen Modernisierung des Landes präsentiert. Frankreich solle wieder stärker zu einem Industriestandort und einem Innovationsland werden, sagte Macron bei der Vorstellung des Plans «Frankreich 2030» am Dienstag in Paris.

Der Plan ziele darauf ab, der französischen Wirtschaft die Möglichkeit zu mehr Wachstum über Innovationen zu geben. Die Investitionen sollen in den kommenden fünf …

Artikel lesen
Link zum Artikel