Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Merkel räumt Mitverantwortung für Landtagswahlergebnis ein



Die deutsche Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hat eine Mitverantwortung für das schlechte Abschneiden ihrer Partei bei der Landtagswahl in Mecklenburg-Vorpommern eingeräumt.

«Es ging fast ausschliesslich um bundespolitische Themen, die alles andere überlagert haben», besonders die Flüchtlingspolitik, sagte Merkel am Montag am Rande des G20-Gipfels im chinesischen Hangzhou. Daher habe die Landes-CDU die Früchte ihrer guten Arbeit leider nicht ernten können.

«Als Bundeskanzlerin und Parteichefin bin ich natürlich auch verantwortlich», sagte Merkel weiter. Eine inhaltliche Kurskorrektur lehnte sie aber ab: «Ich halte die grundlegenden Entscheidungen, so wie wir sie getroffen haben, für richtig.»

Allerdings müsse es jetzt ein Nachdenken geben, wie die CDU Vertrauen zurückgewinnen könne. Bei der Wahl am Sonntag war die CDU nach SPD und AfD nur drittstärkste Kraft geworden.

AfD sieht sich als Regierungspartei

Derweil sieht sich die AfD nach dem guten Abschneiden in Mecklenburg-Vorpommern bereits als Regierungspartei der Zukunft. «Idealerweise wird das schon bei der Bundestagswahl sein», sagte der Parteivorsitzende Jörg Meuthen am Montag in Berlin. Ende September 2017 wird das nationale Parlament neu gewählt.

Die rechtspopulistische AfD war nach ihrem Parteitag im Sommer 2015 in der Wählergunst zunächst unter 5 Prozent gerutscht. Am Sonntag holte sie im nordostdeutschen Bundesland Mecklenburg-Vorpommern 20.8 Prozent der Stimmen und wurde damit zweitstärkste Kraft vor der CDU.

Die AfD werde im Schweriner Landtag keine Fundamentalopposition sein. «Wir wollen konstruktiv arbeiten», sagte der Spitzenkandidat der Partei in Mecklenburg-Vorpommern, Leif Erik Holm. Mit welchem Spitzenkandidaten die AfD den Bundestagswahlkampf bestreiten will, ist noch offen. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen