Fussball
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Sunday, May 24, 2015 file photo, Chelsea's goalkeeper Petr Cech makes a save during the English Premier League soccer match between Chelsea and Sunderland at Stamford Bridge stadium in London. Goalkeeper Cech ended his trophy-filled, 11-year stay at Chelsea by signing for Premier League rival Arsenal on Monday, June 29, 2015 after losing his starting place at the English champions. (AP Photo/Matt Dunham, File)

So kannte man ihn jahrelang. Jetzt tauscht Petr Cech aber die Handschuhe gegen eine Fanghand und einen Hockeystock. Bild: AP/AP

Petr Cech steht wieder zwischen die Pfosten – aber er hat die Sportart gewechselt



Damit hat wohl kaum jemand gerechnet: Die tschechische Goalielegende Petr Cech, jahrelang bei Chelsea und bis diesen Sommer bei Arsenal tätig, kehrt ins Tor zurück. Allerdings nicht etwa als Fussballgoalie.

Nein, der 37-Jährige hat sich Guildford Phoenix, einem Eishockeyteam aus der vierthöchsten englischen Liga, angeschlossen, wie diverse Medien und auch Eliteprospects bestätigen.

«Nach 20 Jahren Profifussball wird das für mich eine wunderbare Erfahrung. Ich kann den Sport ausüben, den ich schon als Kind gerne gespielt und geschaut habe», erklärt Cech auf der Webseite des Klubs. Am Sonntag soll er schon ein erstes Mal im Einsatz stehen. Wir freuen uns auf sein erstes Spiel, sagt Guildfords Trainer Milos Melicherik. «Er hat sich stark verbessert, seit ich ihn das erste Mal auf Eis gesehen habe.»

Derzeit steht Cech bei Chelsea als technischer Berater unter Vertrag. Der Klub bestätigt, dass das neue Engagement des Tschechen kein Problem sein wird: «Er spielt für Guildford, das nahe bei seinem Wohnort liegt. Wann immer der Chelsea-Kalender es erlaubt, wird er bereit sein, seinem neuen Team zu helfen», erklären die «Blues» auf ihrer Webseite. (abu)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Für immer unvergessen! Diese Sportler gibt's als Statue

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ricardo Tubbs 10.10.2019 12:28
    Highlight Highlight wissen die calgary flames, dass ihnen ihr logo geklaut wurde?
    • dizzy 10.10.2019 14:06
      Highlight Highlight War auch mein erster gedanke🤣
  • mungge 10.10.2019 09:12
    Highlight Highlight Ich warte bur darauf das der Eismeister ihn mit dem Goali "Problem" vom SCB ins spiel bringt
    • cheko 10.10.2019 11:21
      Highlight Highlight Hat im Fussball soweit ich weiss auch keinen gestört ;-)
    • cheko 10.10.2019 13:24
      Highlight Highlight sorry.. hab's zum falschen Kommentar geschrieben!
  • Citizen321 10.10.2019 07:55
    Highlight Highlight Im Eishockey stört es wenigstens niemanden, wenn er mit Helm spielt 😂
    • fools garden 10.10.2019 08:46
      Highlight Highlight Du weisst aber schon wieso er mit Helm im Tor stand?

Eismeister Zaugg

Joe Thornton kann nächste Saison mit Davos spielen – wenn er will

Am Samstag ist NHL-Star Joe Thornton (41) in Davos eingetroffen. Er kann nächste Saison für den HC Davos spielen. Sofern er das wünscht. Er hat den Schweizer Pass und würde keine Ausländerlizenz beanspruchen.

Seit der Saison 2004/05 ist Joe Thornton ein Teil der HCD-Kultur. Er verbrachte damals die verlorene NHL Saison («Lockout») zusammen mit Rick Nash und Niklas Hagmann bei Davos, feierte den Meistertitel und den Spengler Cup-Triumph. In 40 Partien produzierte er 54 Punkte und in den Playoffs schwebte er über dem Eis: 29 Punkte in 14 Partien. Beim zweiten Lockout (2012/13) kehrte er erneut zum HCD zurück (33 Spiele/36 Punkte).

Seither gehört Joe Thornton sozusagen zum HCD. Jedes Jahr «pilgert» er …

Artikel lesen
Link zum Artikel