Panorama
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Dahms Spiegelungen

Kiefer offen lassen kriegt da eine völlig neue Bedeutung

Eine Kolumne namens Dahmspiegelung in vier Akten. Diese Woche mit Hamburg, Japan, «Rausch» und «Knochen-Kunst» in Korea (Süd).



Herzlichen Willkommen zur Dahmspiegelung, lieber Online-Patient! Das letzte Mal ist ja nun schon ein paar Jahre her, doch von nun an werde ich Sie, soweit möglich, wöchentlich zur Visite bitten: In sieben Tagen kann sich im Dahm ein ganzer Haufen von Unrat ansammeln, wie Sie feststellen werden. 

«Zettel mit der Aufschrift ‹Peng›»

Und schon sind wir beim Thema, denn zum Beseitigen von Unrat braucht man eine Klobürste. Die war in Hamburg zum Symbol des Widerstandes einiger Bürger gegen die Einschränkung persönlicher Freiheiten geworden. 

Auch mit Kissenschlachten protestierten unzufriedene Hansestädter, weil grosse Teile des Stadtteils St. Pauli kurzerhand zum «Gefahrengebiet» erkoren wurden. Was die Arbeit der Ordnungsmacht dort einbrachte, zeigt die Aufzählung eines Polizeiberichts. Eine Liste, die keiner weiteren Worte bedarf. 

Voll auf Smarties

Doch bevor diese Dahmspiegelung in medias res geht, müssen wir Sie natürlich zuerst unter Drogen setzen. Das bringt uns zu einer ernsten Meldung von Newsbreaker: Die Website warnt vor einem «gefährlichen Trend» unter Siebt- und Achtklässlern im US-Bundesstaat Rhode Island. Angeblich würden die Kids dort Zucker schnupfen. Das – hoppla – könne Nasenbluten verursachen. 

Schon springen andere besorgte Pädagogen auf den Zug auf: Der klebrige Stoff könnte gar Maden als Lebensgrundlage dienen, warnte eine Schule in Maine. Klingt alles wie ein Ammenmärchen, mit dem Kinder von einem Hoax abgehalten werden sollen: Wir freuen uns schon auf zukünftige «Trends» wie Mehl-Rauchen, Essig-Spritzen oder Salz-Ziehen. 

(Via Gawker)

Kids today.  Video: YouTube/NewsBreaker

Mhhh, feini

Derart von Sinnen sind Sie nun bereit für eine eher weniger süsse Geschichte aus dem Bezirk Gangnam in Südkorea. Die Gegend gilt als «Beauty Belt», über 500 Kliniken schnitzen und schnippeln im Namen der Schönheit an unperfekten Menschen herum. 

Deshalb dürfte es dort auch niemanden wundern, dass Schönheitschirurgen die abgesägten Kinn-Knochen ihrer Patienten gesammelt und als eine Art Kunstwerk aufeinander getürmt haben. Andere Länder, andere Sitten: In Kambodscha würden die Bürger das wohl nicht so pietätvoll finden.

Gangnam Bezirk? Gangnam-Style? DER Gangnam? Ja, der! Und wissen Sie, wie viele Klicks der Clip von Psy inzwischen hat? Knapp 1,9 Milliarden. Video: YouTube/officialpsy

Japan – jetzt mit 100 Prozent mehr Liebe

Neues aus Nippon: Die findigen und in Technologie vernarrten Asiaten haben einen BH erfunden, der nur aufgeht, wenn die Trägerin auch wirklich verliebt ist. Das wird totaaaal wissenschaftlich ermittelt, so dass man sich nur auf Puls, Atemfrequenz und die Weite der Pupillen verlassen muss. Und nicht mehr auf seinen Bauch oder dieses unzuverlässige «Gefühl». 

Aber ist das nicht sexistisch? Wo ist das Portemonnaie für Männer, das sich erst öffnet, wenn die Frau auch wirklich liebt? Die Hose, die nur aufgeht, wenn sein Träger auch seinen Mann stehen kann? Hoffentlich kommt Unterwäsche, die sich erst öffnet, wenn man wirklich mal Pipi muss. Kurzum: Wenn es Japan nicht gäbe, müsste man es erfinden.

(Via Kotaku)

Der Clip beweist: An diesem BH können Sie ziehen, wie sie wollen. Der geht echt nicht auf! Echt! Jetzt wirklich! Video: YouTube/Ravijourmovie

watson auf Facebook und Twitter

Sie wollen keine spannende Story von watson verpassen?
Liken Sie unsere Facebook-Seiten:
watson.news, watsonSport und watson - Shebbegeil.

Und folgen Sie uns auf Twitter:
@watson_news und @watson_sport

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Vergiss den Glühwein! 11 alternative Winter-Cocktails, die auch von innen wärmen

Zuerst das hier: Alle mitsingen!

Winter. Gemütlichkeit. Zeit, etwas zu entschleunigen. Was in diesem konkreten Fall heissen will: Nimm dir die fünf Minuten Zeit und mach dir einen Cocktail, bevor du vor dem Kamin in den Ledersessel sinkst!

Dazu empfehlen wir:

Wodka, Mandarinen-Saft und Sirop de Gomme in einen mit Eiswürfeln gefüllten Cocktailshaker geben und energisch schütteln. Den Rand eines mit Eiswürfeln gefüllten Glases mit der Mandarinenschale abreiben, den Cocktail darin abseien. Mit …

Artikel lesen
Link zum Artikel