Mexiko
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07831209 Forensic experts work on a property in the municipality of Zapopan, state of Jalisco, Mexico, 09 September 2019. At least 75 bags with dismembered human remains have been found in a clandestine grave near the La Primavera neighborhood in the municipality of Zapopan, western Mexican state of Jalisco.  EPA/Francisco Guasco

Forensiker bei ihrer Arbeit im entdeckten Massengrab. Bild: EPA

Mindestens 29 Leichen in Massengrab in Mexiko entdeckt



In einem Massengrab in Mexiko sind die Leichen von mindestens 29 Menschen entdeckt worden. Die menschlichen Überreste steckten in 119 Plastiksäcken in einer fünf Meter tiefen Grube, wie die Behörden im westmexikanischen Bundesstaat Jalisco am Dienstag (Ortszeit) mitteilten.

Bei den Opfern handele es sich um 27 Männer und zwei Frauen. Das Massengrab wurde demnach bereits Anfang September entdeckt.

Es befindet sich in der Gegend La Primavera, rund 45 Minuten von Mexikos zweitgrösster Stadt Guadalajara entfernt. Gerichtsmediziner untersuchten die Leichenteile derzeit noch, teilten die Behörden weiter mit. Die Zahl der Toten könnte demnach noch steigen. Vier von ihnen seien inzwischen identifiziert worden.

Im Bundesstaat Jalisco hat die Gewalt im Zusammenhang mit der Drogenkriminalität stark zugenommen. Im Mai war in der Nähe des aktuellen Fundorts bereits ein Massengrab mit 30 Leichen entdeckt worden. (mim/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

«El Chapo»: Vom Drogenhändler zum depressiven Häftling

Wie der Drogenbaron Escobar den Tourismus ankurbelt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Salamikönig 18.09.2019 09:32
    Highlight Highlight Falls jemand Anarchie möchte, sollte er einfach in ein Aussenquartier von Guadalajara gehen...
  • Hardy18 18.09.2019 09:21
    Highlight Highlight Solche Gräber sind wirklich nun nicht schön.

    Aber, es ist nicht das erste Massengrab was auftaucht. Wie kann man unbeirrt ein riesiges Loch buddeln, x Leichen dahin karren und wieder zu schütten, ohne das jemand davon Wind bekommt? Und auf einmal findet man dieses Grab und entdeckt die Leichen. 🤔
    Vielleicht habe ich etwas vergessen um mir daraus einen Reim zumachen. Ich verstehe es nicht. Wer weiss mehr? Danke
    • Salamikönig 18.09.2019 16:02
      Highlight Highlight In Südamerika ist das möglich. Dort wo Bestechung normal ist.
  • darkshadow 18.09.2019 08:39
    Highlight Highlight Der Staat hat versagt und wird die Kontrolle auch nicht wieder gewinnen. Entweder die Regierung legalisiert alle Drogen, was aner dann auch nur Mexiko was bringt, oder die Armee fährt den Kurs von Duterte..
  • Kong 18.09.2019 08:21
    Highlight Highlight In diversen Gegenden hat die Regierung nichts mehr zu sagen. Kartelle weiten ihre kriminellen Tätigkeiten aus. Das Massengrab ist traurig aber erstaunt nicht. Die Gewaltspirale ist auf hohem Niveau und Besserung nicht in Sicht. Die Menschen dort sind nicht zu beneiden!

70 Tage auf einem Schiff: USA setzen im Drogenkrieg «schwimmende Guantanamos» ein

Es hört sich an wie eine Verschwörungstheorie: Die USA setzen laut einem Bericht der «New York Times» im Krieg gegen Drogen auf Gefängnisschiffe. Dabei werden Fischer, die auf ihren Kuttern Kokain in die USA schmuggeln, in internationalen Gewässern aufgegriffen und monatelang auf solchen Schiffen befragt.

Das Heikle dabei ist, dass auf internationalen Gewässern andere Gesetze gelten als zum Beispiel auf dem US-Festland. Im Kampf gegen den Cannabis-Schmuggel erlaubte der Kongress der Küstenwache …

Artikel lesen
Link zum Artikel