Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

WWF: In Afrika und Südamerika grösste Waldverluste



Weltweit sind nach Angaben der Umweltorganisation WWF seit 1990 fast 2.4 Millionen Quadratkilometer Wald zerstört worden. Das entspricht mehr als der sechsfachen Fläche Deutschlands, wie der WWF am Dienstag in Berlin mitteilte.

Besonders betroffen seien die tropischen Wälder von Südamerika, Afrika und Südostasien. «Das ist besonders dramatisch, denn sie sind Heimat für die Hälfte aller Tier- und Pflanzenarten der Welt und speichern gleichzeitig besonders viele Treibhausgase», erklärte WWF-Expertin Susanne Winter.

Die mit Abstand grössten Waldverluste sind demnach in Afrika und Südamerika zu beobachten. Afrika verlor seit 1990 zwölf Prozent seiner Waldfläche, das entspricht etwa 860'000 Quadratkilometern. Trauriger Spitzenreiter ist dem WWF zufolge Nigeria, wo seitdem rund 60 Prozent des Waldes zerstört wurden. Der Amazonas, der grösste Regenwald der Erde, büsste seit 1995 ebenfalls mehr als 310'000 Quadratkilometer ein.

Der Hauptgrund für die globalen Waldverluste ist die industrielle Landwirtschaft. Vor allem die Viehhaltung und der Anbau von Soja und Palmöl in riesigen Monokulturen verschlängen immer grössere Flächen, erklärte der WWF.

«Kleiner Hoffnungsschimmer»

Ein «kleine Hoffnungsschimmer» ist für die Umweltschützer, dass sich der Waldverlust insgesamt verlangsamte. Eine wichtige Rolle spiele dabei Asien, wo nach extremer Waldzerstörung nun massiv aufgeforstet werde. Seit 1990 sei die Waldfläche in Asien um rund 250'000 Quadratkilometer angewachsen. Auch Europas Wälder hätten sich seither um 150'000 Quadratkilometer ausgebreitet.

Der WWF sieht die Aufforstungen als wichtigen Schritt, in den meisten Fällen handle es sich allerdings um Plantagen für die schnelle Holzgewinnung. Gleichwohl sei die Aufforstung ein Beitrag zum Klimaschutz, weil die Plantagen die Naturwälder entlasteten. (sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen