Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Flugzeugentführung: Die meisten Passagiere der EgyptAir-Maschine sind in Sicherheit



In dem nach Zypern entführten Airbus der ägyptischen Fluggesellschaft Egyptair befinden sich offenbar noch vier Ausländer sowie die Crew. Die ägyptischen Passagiere durften die Maschine verlassen. Der Entführer soll ein Ägypter sein.

Bei dem Entführer der Egyptair-Maschine soll es sich nach Angaben der staatlichen ägyptischen Nachrichtenagentur um einen ägyptischen Staatsbürger handeln. Die zyprischen Behörden gehen gehen von einem Entführer aus. Medienberichte, wonach dieser mit Sprengstoff bewaffnet sei, können sie nicht bestätigen.

Die Maschine war am Dienstag auf einem Inlandflug von Alexandria nach Kairo entführt worden und schliesslich auf dem Flughafen der zyprischen Hafenstadt Larnaka gelandet. Ein Entführer soll nach Angaben eines Vertreters der ägyptischen Luftfahrtbehörde offenbar damit gedroht haben, einen Sprengstoffgürtel zu zünden.

Ursprünglich 81 Passagiere an Bord

An Bord des Airbus A320 waren nach Behördenangaben insgesamt 81 Passagiere und die Besatzung. Der Entführer liess in Larnaka fast Passagiere frei. Auf Live-Aufnahmen des zyprischen Staatsfernsehens war zu sehen, wie sie über eine Treppe aus der vorderen Tür der Maschine aussteigen konnten.

Die Fluggesellschaft Egyptair teilte mit, es sei vereinbart worden, alle Passagiere bis auf vier Ausländer und die Besatzung gehen zu lassen. Zypern hat einen Krisenstab gebildet und Kontakt zu den ägyptischen Behörden aufgenommen, wie das zyprische Staatsfernsehen berichtete.

Unterwegs von Alexandria nach Kairo

Der Airbus mit der Flugnummer 181 war am Morgen von Alexandria in Ägypten aus nach Kairo gestartet. Die Maschine sei um 08.46 Uhr Ortszeit (07.46 Uhr MESZ) auf dem Flughafen von Larnaka gelandet.

Die Piloten des Flugzeugs sollen nach ersten Informationen des Staatsfernsehens Kontakt mit den Fluglotsen in Larnaka aufgenommen und eine ausserplanmässige Landung wegen einer Entführung beantragt haben.

Der Flughafen Larnaka wurde nach Angaben des Staatsfernsehens geschlossen. Alle Flüge nach Zypern würden zum Flughafen von Paphos im Westen der Insel umgeleitet, hiess es.

Israel lässt Kampfjets steigen

Israel hat wegen der Entführung Luftwaffen-Jets aufsteigen lassen. Damit sollte sichergestellt werden, dass die entführte ägyptische Passagiermaschine nicht in den israelischen Luftraum eindringt. Dies berichtete die israelische Nachrichtenseite «Haaretz». Die Militärflugzeuge sind mittlerweile wieder gelandet. Die Armee wollte sich nicht zu dem Bericht äussern. (sda/dpa/reu/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter