Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Indonesien: 15 Festnahmen wegen Verkauf von Infusionslösung als Impfstoff



Ein Ehepaar in Indonesien hat mit Komplizen 13 Jahre lang Infusionslösungen für viel Geld als Impfstoff verkauft. Der illegale Handel sei nun aufgeflogen, berichtete die indonesische Polizei am Dienstag. 15 Menschen seien festgenommen worden.

Infusionslösungen sind harmlos: Sie werden Patienten zur Versorgung mit Flüssigkeit verabreicht. So kam zwar keiner der Betroffenen direkt zu Schaden, aber die vermeintlich Geimpften hatten keinen Impfschutz. Wie viele Kinder die Lösung erhielten, konnte die Polizei nicht sagen.

Das Paar habe seine Luxusvillen und -autos oft auf Facebook zur Schau gestellt, berichtete die Polizei. «Sie haben mit dieser Straftat ein Vermögen angehäuft», sagte Polizeisprecher Agung Setya.

Den mutmasslichen Tätern drohen 15 Jahre Haft. Indonesien in Südostasien ist mit gut 250 Millionen Einwohnern das viertbevölkerungsreichste Land der Welt, nach China, Indien und den USA. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen