Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bezirksgericht Zürich

Dreieinhalb Jahre Knast für belgischen Millionenschwindler



Über den Finanzplatz Zürich hat ein belgischer Finanzjongleur eine Investmentfirma um rund zehn Millionen Franken geprellt. Dafür hat ihn das Bezirksgericht Zürich zu einer unbedingten Freiheitsstrafe von dreieinhalb Jahren verurteilt. 

Das Gericht sprach den heute 40-jährigen, nicht geständigen Kaufmann der Veruntreuung sowie ungetreuer Geschäftsbesorgung schuldig, wie es im am Freitag veröffentlichten Urteil heisst. Der Beschuldigte musste sich für Delikte aus dem Sommer 2008 verantworten. Damals stand er mit der UBS in Verbindung und brachte eine Investmentfirma mit Sitz auf den British Virgin Islands dazu, rund zehn Millionen US Dollar zu investieren. 

Laut Anklage blieb ein Grossteil dieser Gelder bis heute verschwunden. Alleine sechs Millionen US Dollar gingen bei risikoreichen Spekulationen verloren. Über 3,5 Millionen Franken verwendete der Beschuldigte laut Anklage für eigene Interessen. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen