Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Freiwillig oder gezwungen? Syrische Weisshelme nicht an Oscar-Gala



Die beiden Vertreter der syrischen Hilfsorganisation Weisshelme, die für ihren Dokumentarfilm zur Oscar-Verleihung erwartet wurden, sind nun doch nicht in die USA gereist. Es ist allerdings unklar, ob aus freier Entscheidung oder auf Weisung der US-Behörden.

«Ich werde nicht hinfahren, weil es angesichts der verstärkten Luftangriffe des Regimes auf die Provinzen Damaskus, Daraa und Homs zu viel Arbeit gibt», sagte der Chef der Weisshelme, Raed Saleh, der Nachrichtenagentur AFP per Telefon.

Er müsse selbst vor Ort in Syrien sein, um die Arbeit der Hilfsorganisation zu koordinieren, sagte Saleh. Sein Kollege Chaled Chatib, der als Nothelfer zahlreiche erschütternde Rettungseinsätze gefilmt hat, begründete seine Absage ebenfalls mit der vielen Arbeit vor Ort. «Ich werde nicht zur Oscar-Verleihung fahren, weil es so viel Arbeit gibt», schrieb er am Samstag im Onlinedienst Twitter. «Unsere Priorität ist es, unserem Volk zu helfen.»

Die Agentur AP meldet hingegen, ihr liege «ein internes Schreiben der Regierung von Präsident Donald Trump vor», in dem das Heimatschutzministerium Chatib in letzter Minute die Einreise verweigerte. Man habe «nachteilige Informationen» gegen Chatib gefunden. «Nachteilige Informationen» umfassen ein breites Spektrum, das von Terrorverbindungen bis zu Ungereimtheiten beim Reisepass reichen kann.

Der Dokumentarfilm «The White Helmets», den Orlando von Einsiedel über die Rettungseinsätze der Weisshelme im Bürgerkriegsland Syrien machte, ist in der Kategorie Kurz-Dokumentarfilm für einen Oscar nominiert.

Die Rettungskräfte und das Filmteam hatten lange gebangt, ob die Visa für die Preisverleihung in Los Angeles ausgestellt werden, nachdem der neue US-Präsident Donald Trump kurz nach seinem Amtsantritt ein Einreiseverbot für alle Syrer sowie Bürger anderer muslimischer Länder erlassen hatte. Das Dekret wurde nach der Klage zweier US-Bundesstaaten zunächst ausgesetzt. Die Visa für die beiden Syrer waren schliesslich erteilt worden. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter