Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Polizei auf Philippinen nimmt Anti-Drogen-Kampagne wieder auf



Auf den Philippinen hat die Polizei nach einem Monat Pause ihre umstrittene landesweite Kampagne gegen die Drogenkriminalität wieder aufgenommen. Die Aktion war wegen Vorwürfen, wonach Polizisten Unschuldige getötet haben sollen, unterbrochen worden.

Die Aktion solle «möglichst ohne Blutvergiessen» vonstatten gehen, sagte Polizeichef Ronald Dela Rosa am Montag in Manila. «Aber das ist Krieg. Deshalb wird es vielleicht nur weniger Blut geben.»

Die Polizei hatte ihre Kampagne nach Berichten über Entführungen und Auftragsmorde, die aus den eigenen Reihen gesteuert wurden, Ende Januar offiziell ausgesetzt.

Seit dem Amtsantritt von Präsident Rodrigo Duterte im Juni 2016 wird der Kampf gegen die Drogenkriminalität auf den Philippinen äusserst brutal geführt. Nach den amtlichen Zahlen wurden in dem südostasiatischen Inselstaat seither mehr als 2500 Verdächtige getötet. Menschenrechtler gehen von mehr als 7000 Toten aus.

Immer wieder gibt es auch Vorwürfe gegen die Polizei, Unschuldige zu erschiessen. Duterte brüstet sich damit, früher selbst Drogenkriminelle getötet zu haben. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen