Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ebay schickt Aktie mit enttäuschendem Gewinnausblick auf Talfahrt



Ebay hat mit seiner Gewinnprognose die Anleger enttäuscht. Für das vierte Quartal prognostizierte der Internet-Händler ein Ergebnis, das wegen teurer Marketingkampagnen unter den Erwartungen lag. Die Aktie fiel nachbörslich am Mittwoch mehr als vier Prozent.

Das US-Unternehmen will sich in der heiss umkämpften Branche einen festen Platz sichern. Es steckt daher viel Geld in seine Online-Plattform.

Für das laufende Vierteljahr rechnet Ebay nach eigenen Angaben mit einem bereinigten Gewinn von 57 bis 59 Cent je Anteilsschein. An der Wall Street wurden bislang jedoch 59 Cent je Dividendenpapier erwartet.

In der Vergangenheit bekam Ebay die Konkurrenz des Online-Versandhändlers Amazon und die Online-Expansion klassischer Einzelhändler zu spüren. Anders als grössere Rivalen, die auf Massenware setzen, präsentiert sich das Unternehmen eher als virtueller Flohmarkt, auf dem Sammler- und Einzelstücke vertrieben werden. Mit seinen Investitionen will es Lieferzeiten kurz halten und die Nutzerfreundlichkeit erhöhen.

Im dritten Quartal zahlte sich die Neuausrichtung der Internetplattform für Ebay aus. Der Nettogewinn erhöhte sich im Vorjahresvergleich um 25 Prozent auf 523 Millionen Dollar. Der Umsatz legte im Berichtszeitraum um 8.7 Prozent auf 2.4 Milliarden Dollar zu.

Ebay musste sich neu ausrichten, da der Konzern sich nicht mehr auf den deutlich schneller wachsenden Bezahldienst Paypal stützen kann. Dieser wurde abgespalten und ist mittlerweile ein eigenständiges Unternehmen. (sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen