Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Badeunfall: 19-jähriger Afghane ist im Rhein bei Laufenburg AG ertrunken



Ein 19-jähriger afghanischer Asylbewerber ist am Dienstagabend im Rhein in Laufenburg AG ertrunken. Seine Leiche wurde am Mittwoch im Rechen des Kraftwerks Laufenburg angeschwemmt.

Der Mann gehörte zu einer Dreiergruppe von gleichaltrigen Landsleuten, die am Dienstagabend im Rhein ein Bad nahmen. Dabei gerieten sie in Not. Einer konnte sich selber ans Ufer retten, ein zweiter wurde von einem privaten Bootsfahrer aus dem Rhein gefischt.

Der dritte Afghane blieb trotz einer Suchaktion verschwunden. Er konnte am Mittwochmorgen nur noch tot geborgen werden. Bernhard Graser, der Sprecher der Aargauer Kantonspolizei, bestätigte einen entsprechenden Bericht auf der Online-Seite der «Aargauer Zeitung».

Die Schweizerische Lebensrettungs-Gesellschaft (SLRG) hatte Anfang dieses Sommers darauf hingewiesen, dass im Hitzesommer 2015 auffallend viele Touristen und Asylbewerber beim Baden tödlich verunglückt waren. Die SLRG liess darauf ihre Baderegeln in mehrere Sprachen übersetzen - unter anderem auf Arabisch und Somalisch.

Daneben gibt es seit diesem Jahr die sechs Bade- und Flussregeln neu auch auf Tigrinya - die Sprache wird in Eritrea gesprochen - sowie auf Tamilisch, Englisch, Serbokroatisch und Portugiesisch. Die Übersetzungen wurden den Asylzentren zur Verfügung gestellt und können im Internet heruntergeladen werden. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen