Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Venezuelas Botschafter muss Peru binnen fünf Tagen verlassen



Die diplomatischen Spannungen in Südamerika aufgrund der befürchteten Errichtung einer Diktatur in Venezuela haben sich verschärft: Peru weist den venezolanischen Botschafter aus.

Wie das Aussenministerium in Lima am Freitagabend (Ortezeit) mitteilte, habe Botschafter Diego Molero fünf Tage Zeit, das Land zu verlassen.

Begründet wurde der Schritt mit einer «unakzeptablen» Antwort der Regierung des sozialistischen Staatschefs Nicolás Maduro auf eine Protesterklärung von 17 Staaten, die Maduro einen «Bruch der demokratischen Ordnung» vorwerfen. Diese Erklärung war auf Betreiben Perus vor wenigen Tagen in Lima beschlossen worden.

Peru war am Dienstag ausserdem Gastgeber eines Krisentreffens, bei dem zwölf amerikanische Staaten eine Abkehr von der Demokratie in Venezuela verurteilt hatten. Sie beklagten die «Unterdrückung» und «politische Verfolgung» unter Maduro und warfen ihm vor, mit der verfassunggebenden Versammlung die Demokratie zu untergraben.

Hintergrund ist die Installierung einer neuen, anderen Staatsgewalten übergeordneten «Volksversammlung», deren Mitglieder überwiegend Anhänger der Sozialisten sind und die in einer von Betrugsvorwürfen begleiteten Wahl bestimmt worden waren. Das bisherige, demokratisch gewählte Parlament wurde entmachtet.

Die Regierung von Präsident Pedro Pablo Kuczynski ist eine der kritischsten in der Region im Umgang mit Maduro. Unklar blieb zunächst, ob es auch zum Abbruch der diplomatischen Beziehungen kommt. In Südamerika stützten Maduro nur Bolivien und Ecuador. (sda/dpa/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!