Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Verkehrssicherheit: Promillegrenze für Fahrer von Löschfahrzeugen soll erhöht werden



Feuerwehrleute, die keinen Dienst haben, aber unversehens zu einem Rettungseinsatz aufgeboten werden, sollen sich mit bis zu 0.5 Promille ans Steuer eines Löschfahrzeuges setzen dürfen. Das schlägt der Bund vor.

Die entsprechende Änderung der Verkehrsregelnverordnung ist bis zum 16. Oktober in der Anhörung, wie das Bundesamt für Strassen (ASTRA) am Donnerstag mitteilte. Heute gilt im Gütertransport mit schweren Motorfahrzeugen faktisch ein Alkoholverbot: Fahrerinnen und Fahrer dürfen höchstens 0.1 Promille Alkohol intus haben.

Mit der Änderung will der Bundesrat einen Auftrag des Parlaments umsetzen. National- und Ständerat hiessen im Frühjahr einen Vorstoss gut, der eine Ausnahme vom Alkoholverbot forderte, unter anderem für Miliz-Feuerwehrleute. Nationalrat Bernhard Guhl (BDP/AG) hatte seine Forderung mit Aufwand und Kosten für die Feuerwehren begründet.

Hätten Feuerwehrleute dienstfrei und würden sie an einem Grillfest ein oder zwei Gläser Bier trinken, könnten sie bei einem unvorhergesehenen Rettungseinsatz später in der Nacht nicht mit dem Tanklöschfahrzeug fahren, weil sie mehr als 0.1 Promille Alkohol intus hätten. Täten sie es trotzdem, machten sie sich strafbar.

Der Bundesrat unterstützte das Anliegen ebenfalls. Rettungs- und Katastrophenschutzorganisationen seien heute vermehrt darauf angewiesen, Personen zu Einsätzen aufzubieten, die keinen Dienst hätten, schrieb das Bundesamt für Strassen (ASTRA) in seiner Mitteilung zur Verordnungsänderung.

Mit dem Vorschlag will der Bund dem Bedürfnis Rechnung tragen, für Rettungseinsätze genug Personal aufbieten zu können. Die Ausnahme gilt für Personal von Feuerwehr, Polizei, Zoll, Katastrophenschutz und Sanität. Die Ausnahme soll aber lediglich für Mitarbeitende gelten, die zum Zeitpunkt des Aufgebots keinen Dienst haben. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter