DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Wirtschaftskrieg gegen regierung»

Islamisten bekennen sich zu Anschlag auf Touristenbus in Ägypten



epaselect epa04083241 An Egyptian policeman stands next to the damaged tourists bus, that was targeted by a bomb a day earlier, in the Sinai resort of Taba, Egypt, 17 February 2014. Three South Korean tourists and an Egyptian driver were killed on 16 February in an explosion in a bus in Egypt’s restive Sinai Peninsula near the border with Israel. The bus was carrying at least 32 mainly South Korean tourists when it exploded near Egypt’s border Taba crossing in southern Sinai. Some 27 people were wounded, 13 of whom seriously. No-one has claimed responsibility  EPA/ALMASRY ALYOUM EGYPT OUT

Der zerstörte Reisebus: Mindestens 20 Menschen wurden verletzt.  Bild: EPA/ALMASRY ALYOUM

Die militante ägyptische Islamistengruppe Ansar Bait al-Makdis hat weitere Anschläge auf Touristen angedroht. Reisende, die das Land bis Donnerstag nicht verlassen hätten, müssten damit rechnen, Ziel eines Anschlags zu werden, teilte die Gruppe am Dienstag über den Kurznachrichtendienst Twitter mit.

In einer weiteren Erklärung, die von einigen ägyptischen Medien veröffentlicht wurde, bezeichnete Ansar Beit al-Makdis den Anschlag auf einen Touristenbus in Ägypten als Teil eines «Wirtschaftskrieges» gegen die Regierung. Ihr Ziel sei es, «diese Regierung von Verrätern», die Israels Grenzen schütze, durch Angriffe auf wirtschaftlich relevante Ziele in die Knie zu zwingen.

Kurz zuvor hatte sich die Gruppe zu dem Anschlag auf einen Touristenbus auf der Sinai-Halbinsel bekannt, bei dem am Sonntag zwei koreanische Urlauber und ein ägyptischer Busfahrer getötet worden waren. Mindestens 20 Menschen wurden verletzt.

Ein Sprecher der Staatsanwaltschaft sagte der Kairoer Tageszeitung «Al-Shorouk», nach der Befragung von Augenzeugen habe sich herausgestellt, dass der Anschlag von einem «ägyptisch aussehenden jungen Selbstmordattentäter» verübt worden sei. Der Mann sei vorne in den Bus eingestiegen und habe sofort wortlos seinen Sprengstoffgürtel gezündet. (rar/sda) 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter