Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Michael-Jackson-Fans ziehen gegen Pädophilievorwürfe vor Gericht



Mit einer Klage vor Gericht wollen Fans den letzten Rest des Rufs von Musikstar Michael Jackson retten: Drei französische Fanclubs reichten Klage gegen zwei Männer ein, die den verstorbenen «King of Pop» in einer TV-Dokumentation des Kindesmissbrauchs bezichtigen.

Sie werfen den Männern die «Verunglimpfung des Andenkens» des verstorbenen Musikers vor. Das Gericht im nordfranzösischen Orléans plant für Juli eine Anhörung in der Sache.

Die Kläger - unter ihnen der Fanclub The Michael Jackson Community - wollten vor Gericht erreichen, dass die Pädophilie-Vorwürfe gegen Jackson diskreditiert werden, sagte am Freitag ihr Anwalt Emmanuel Ludot.

Die Klage richte sich gegen Wade Robson und James Safechuck. Die beiden Männer hätten in der TV-Dokumentation «extrem schwer wiegende Vorwürfe» gegen Jackson vorgebracht, sagte Ludot. Dies betreffe nicht nur Jacksons Ruf, sondern die «gesamte Gemeinschaft seiner Fans».

Strafzahlung von einem Euro

Der Anwalt hatte bereits schon einmal ein Verfahren in Zusammenhang mit Michael Jackson erfolgreich zu Ende geführt. Er hatte Jacksons Arzt Conrad Murray auf Schmerzensgeld verklagt. Der Arzt habe bei unzähligen Fans Leid ausgelöst, weil er Jackson das Narkosemittel verabreichte, das letztlich zum Tod des Sängers führte. Ein Gericht hatte Ludot damals Recht gegeben, es verurteilte Murray allerdings nur zu einer symbolischen Strafzahlung von einem Euro.

Der US-Fernsehsender HBO hatte die zweiteilige Dokumentation «Leaving Neverland» Anfang des Monats gezeigt. Sie erzählt die Geschichte von Robson und Safechuck, die nach eigenen Angaben im Alter von sieben und zehn Jahren von Jackson sexuell missbraucht worden waren.

Jackson war im Juni 2009 an einer Überdosis des Narkosemittels Propofol gestorben. Der «King of Pop» sah sich bereits zu Lebzeiten immer wieder dem Vorwurf des Kindesmissbrauchs ausgesetzt. 2005 wurde er in einem spektakulären Gerichtsverfahren freigesprochen. Seine Karriere und sein Ruf nahmen jedoch dauerhaft Schaden. (sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen