DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Twitter hat die Welt verändert, verdient aber auch nach 10 Jahren noch kein Geld – woran liegt's?



Nach zehn Jahren im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit verdient Twitter immer noch kein Geld – und jetzt versiegt auch noch der Zustrom neuer Nutzer. Die Wall Street prügelt die Aktie in den Kurskeller, Mitgründer und Chef Jack Dorsey läuft die Zeit davon.

Twitter hat die Welt verändert – und scheitert gerade vor aller Augen beim Versuch, ein tragfähiges Geschäftsmodell aufzubauen. Die Ergebnisse des vergangenen Vierteljahrs offenbaren, wie tief die Probleme beim Kurznachrichten-Dienst gehen.

«Twitter geht durch eine Identitätskrise»

Ian Schafer, Deep Focus

Die Zahl aktiver Nutzer, die zuletzt von Quartal zu Quartal noch ein wenig zulegte, ging erstmals zurück. Der Umsatz steigt zwar schnell – aber die Kosten wachsen immer noch schneller, die Verluste stapeln sich auf mehr als eine Milliarde Dollar in den vergangenen zwei Jahren.

Jack Dorsey, CEO of Square and CEO of Twitter, uses his phone to live cast during an event outside of the New York Stock Exchange to celebrate the IPO of Square Inc., in New York November 19, 2015. Square Inc priced shares at $9 for its initial public offering, about 25 percent less than it had hoped, as it struggled to win over investors skeptical about its business and valuation before trading begins on Thursday.  REUTERS/Lucas Jackson

Mitgründer und Chef Jack Dorsey: «Unsere Arbeit wird Zeit brauchen»
Bild: LUCAS JACKSON/REUTERS

Hoffnungsträger für harte Zukunft

Die Entwicklung zeichnete sich bereits ab, als Mitgründer Jack Dorsey im vergangenen Sommer an die Firmenspitze zurückkehrte, zunächst als Zwischenlösung, dann fest. Der Mann, der als Erfinder des Twitter-Prinzips gilt, wurde mit viel Vorschusslorbeeren überschüttet. Die Investoren und Twitter-Partner hofften, Dorsey werde als Produktvisionär schon alles wieder ins Lot bringen.

«Twitter ist eine Plattform wie keine andere, weil es genug Echtzeit-Informationen hat, die über 300 Millionen aktiven Nutzern zugeordnet werden können»

Ian Schafer, Deep Focus

Ein halbes Jahr später fängt Dorsey erst an, Twitter wieder seinen Stempel aufzudrücken. Und es bleibt offen, ob eine Gewichtung der Tweets nach einem Relevanz-Algorithmus oder eine neue Struktur für Antworten auf Nachrichten die Lösungen sind, die Twitter voranbringen.

Die aktuelle Entwicklung verspricht eine harte Zukunft. «Unsere Arbeit wird Zeit brauchen», räumte Verwaltungsratschef Omid Kordestani ein, der lange Jahre Top-Manager bei Google war. Versiegt der Zustrom neuer Nutzer, kann das zu einem grosses Problem für Twitter werden – denn es gibt Grenzen dafür, wie viel Werbung man den bestehenden Mitgliedern zumuten kann.

Bezahlte Tweets

In den Anfangszeiten verzichteten die Gründer ganz auf Werbung, um die Nutzer nicht zu verschrecken. Jetzt tauchen zumindest in den offiziellen Apps von Twitter und der Web-Version von Unternehmen bezahlte Tweets auf – zum Ärger gerade vieler «Power-User» wie Journalisten oder Politiker, die kein Interesse daran haben.

«Twitter ist das wichtigste soziale Netzwerk der Welt»

New York Times

Dorsey steht vor Grundsatz-Fragen: Soll Twitter weiter versuchen, bei den Nutzerzahlen Facebook nachzujagen – oder akzeptieren, dass es verglichen mit dem weltgrössten Online-Netzwerk auch nur ein «Nischen»-Dienst für einige hundert Millionen Menschen sein kann? Soll man noch mehr «promoted Tweets» in den Nachrichtenstrom der Nutzer packen – oder gibt es auch andere Wege, Unternehmen Geld abzuknöpfen? Und was bedeutet der nur noch auf rund zehn Milliarden Dollar geschrumpfte Börsenwert für die Eigenständigkeit zwischen den Giganten der Internet-Branche?

Es fehlt ein intelligentes Datengeschäft

«Twitter geht durch eine Identitätskrise», schrieb jüngst der Gründer der auf soziale Netze spezialisierten Medienagentur Deep Focus, Ian Schafer, in einem Gastbeitrag beim Technologieblog «Recode». Er plädierte dafür, dass Twitter über ein intelligentes Datengeschäft nachdenkt, statt die Timelines einfach nur immer weiter mit Werbung zu fluten. «Twitter ist eine Plattform wie keine andere, weil es genug Echtzeitinformationen hat, die über 300 Millionen aktiven Nutzern zugeordnet werden können.»

Twitter hat nach dem Start vor zehn Jahren etwas geschaffen, was es bei aller Entwicklung des Fernsehens und Online-Medien so noch nie gab: Einen Kanal mit globaler Reichweite, in dem jede Nachricht binnen Sekunden von allen gesehen werden kann. «Twitter ist das wichtigste soziale Netzwerk der Welt», stellte deswegen «New York Times»-Kolumnist Farhad Manjoo schlicht nach den aktuellen Zahlen fest.

Nur bedingt anwenderfreundlich

Zugleich macht die Dimension aber auch die Nutzung des Dienstes anspruchsvoller. Zapft man den ungefilterten Twitter-Strom an, ist es als würde man Millionen Menschen gleichzeitig sprechen hören können. Die Pflege der Quellen, denen man in einer «Timeline» folgt, kann richtig viel Arbeit machen und ist keine banale Aufgabe. Damit hängt die Planke für alle Anwender ziemlich hoch, die auf Twitter nicht beruflich angewiesen sind.

Der Dienst verspricht seit Jahren, den Einstieg für neue Nutzer reibungsloser zu machen – eine gute Lösung statt der anfänglichen Standard-Ausstattung mit einigen Dutzend Promi-Accounts lässt aber noch auf sich warten.

«Vielleicht ist Twitter einfach nicht dafür gedacht, die populärste Band in der Welt zu sein», gab der Medienunternehmer Anil Dash in der «New York Times» zu bedenken. «Vielleicht sollte es eher Pearl Jam als U2 sein.» (whr/sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

London hält Zahlen über Impfstoffexporte zurück

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter