Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Eon will nach Rekordverlust auf Wachstum schalten



Der deutsche Energiekonzern Eon will nach den Rekordverlusten vom Vorjahr wieder in die Offensive gehen. «Wir haben den finanziellen Spielraum, um in neues Wachstum zu investieren», sagte Konzernchef Johannes Teyssen am Mittwoch.

Der Konzern hatte mit einer Kapitalerhöhung und der Rückzahlung der Atomsteuer durch den Bund mehrere Milliarden Euro eingenommen. 2016 hatte der Versorger nach hohen Abschreibungen einen Verlust von 16 Milliarden Euro verbucht.

Im ersten Halbjahr fuhr der Konzern einen um Sondereffekte bereinigten Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) von 1.8 Milliarden Euro. Dies war zwar ein Rückgang gegenüber dem Vorjahr um zwölf Prozent, lag aber über den Schätzungen der Analysten von 1.56 Milliarden Euro.

Der bereinigte Reingewinn kletterte dank eines besseren Zinsergebnisses um 46 Prozent auf 881 Millionen Euro. Operativ lief es zuletzt vor allem im wichtigen Netzgeschäft besser, während Eon im Vertriebs- und im Ökostromgeschäft im Halbjahr noch mit Einbussen kämpfte.

Prognose bestätigt

Der Konzern bestätigte die Prognose, wonach im Gesamtjahr das bereinigte Ebit bei 2.8 bis 3.1 Milliarden Euro liegen soll und der bereinigte Überschuss bei 1.2 bis 1.45 Milliarden Euro. Die Verschuldung konnte der Versorger im ersten Halbjahr um rund fünf Milliarden auf 21.5 Milliarden Euro senken.

Das deutsche Bundesverfassungsgericht hatte die Kernbrennstoffsteuer Anfang Juni für verfassungswidrig erklärt. Daraufhin erhielt Eon inklusive Zinsen mehr als drei Milliarden Euro zurück.

Eon hatte am Dienstag angekündigt, ab dem Geschäftsjahr 2018 einen höheren Anteil des bereinigten Konzernüberschusses auszuschütten. Es sollten dann mindestens 65 Prozent des Wertes an die Anleger weitergereicht werden. Ursprünglich hatte Eon eine Quote von 50 bis 60 Prozent ab 2018 in Aussicht gestellt. (sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen