DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Spaniens Regierungschef fordert Verzicht auf Abstimmung zu Spaltung



Zehn Tage nach den Anschlägen in Katalonien hat Spaniens Ministerpräsident Mariano Rajoy die Regionalregierung zum Verzicht auf das Unabhängigkeitsreferendum aufgerufen. Die Abstimmung über die Abspaltung von Spanien sei das Letzte, was die Katalanen nun wünschten.

Die verantwortlichen Politiker in Katalanien müssten «ihre Pläne der Trennung, der Spaltung, der Radikalität» aufgeben, sagte Rajoy am Sonntag auf einer Veranstaltung seiner Partei.

Die Regierung des katalanischen Regionalpräsidenten Carles Puigdemont plant für Oktober ein Unabhängigkeitsreferendum. Am Freitag hatte er angekündigt, diese Pläne trotz der Terroranschläge weiter zu verfolgen. Im reichen Katalonien gibt es seit Jahren Bestrebungen, unabhängig vom Rest Spaniens zu werden.

Die Zentralregierung in Madrid unter Ministerpräsident Rajoy versucht seit jeher einen Volksentscheid in Katalonien zu verhindern und droht mit rechtlichen Konsequenzen. 2014 hatte das spanische Verfassungsgericht ein rechtlich bindendes Referendum über Kataloniens Unabhängigkeit untersagt. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter