Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Boko Haram tötet zehn Menschen nahe nigerianischer Stadt Chibok



Die radikalislamische Boko-Haram-Miliz hat in einem Dorf im Nordosten Nigerias zehn Menschen getötet und 13 weitere verletzt. Der Angriff ereignete sich in Kubrrivu nahe der Stadt Chibok, wo die Islamisten vor zwei Jahren mehr als 200 Schülerinnen entführt hatten.

Die Angreifer erschossen schlafende Bewohner und setzten Häuser in Brand, bevor sie in den Busch flohen und dabei 13 Frauen und Kinder mitschleppten, wie Einwohner am Sonntag der Nachrichtenagentur AFP berichteten. Zudem wurde das gesamte Dorf niedergebrannt und Nahrung und Vieh gestohlen.

Bereits vor zwei Jahren war das Dorf bei einem Boko-Haram-Angriff niedergebrannt worden. Die Bewohner flohen, kehrten aber ein Jahr später zurück und bauten ihre Häuser wieder auf, nachdem die Regierungsarmee die Islamisten aus einigen Gebieten zurückgedrängt hatten.

Boko Haram kämpft seit Jahren für die Errichtung eines islamischen Gottesstaats im mehrheitlich muslimischen Nordosten Nigerias. Mindestens 20'000 Menschen wurden in dem Konflikt bisher getötet, 2.6 Millionen Menschen wurden durch die Gewalt in die Flucht getrieben. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen