Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Flüchtlinge

15 Flüchtlinge in Lastwagen an englischer Tankstelle entdeckt



Aus einem Schiffscontainer und einem Kühllaster sind in England binnen drei Tagen 50 Flüchtlinge befreit worden. Einen deutschen mutmasslichen Schleuser nahm die Polizei am Dienstag fest.

Er sass am Steuer eines Lastwagens, in dem die Ermittler am Dienstag an einer Tankstelle im südenglischen Ilminster 15 Flüchtlinge entdeckten. Sie hatten mehrere Stunden in dem überhitzen Fahrzeug zugebracht und waren dehydriert, ins Spital musste aber niemand.

«Wir wissen bisher nur, dass er deutscher Staatsbürger ist, keine weiteren Details», sagte ein Sprecher der Polizei der Grafschaften Avon und Somerset über den Festgenommenen. Er werde wegen des Verdachts auf Beihilfe zur illegalen Einreise festgehalten. 

Dem Sender Sky News sagte ein leitender Ermittler, der Deutsche sei noch keine 40 Jahre alt und «ziemlich schockiert» gewesen, Menschen in seinem Fahrzeug zu finden. Er kooperiere mit der Polizei.

Die Flüchtlinge kommen nach eigenen Angaben aus Eritrea und Kaschmir. Zur Gruppe gehörten elf überwiegend junge Männer, drei Frauen und ein 15 Jahre alter Knabe. Mehrere Menschen hätten die Polizei gerufen, weil sie Geräusche und Klopfen aus dem Inneren des Lasters gehört hätten, sagte ein Polizeisprecher. Das Fahrzeug sei vom europäischen Festland gekommen.

Mutmasslicher Schlepper wird verhört

Erst am Samstag hatten Hafenarbeiter im Frachthafen von Tilbury östlich von London 35 Männer, Frauen und Kinder aus Afghanistan in einem Schiffscontainer entdeckt. Ein 40-jähriger Mann starb. Im Zusammenhang mit diesem Fall nahm die Polizei am Dienstag einen mutmasslichen Schleuser in Nordirland fest. 

Der 34-jährige Nordire werde nun verhört, man verdächtige ihn eines Tötungsdelikts und der Beihilfe zur illegalen Einreise, teilte die Polizei der Grafschaft Essex mit.

Die Flüchtlinge aus der afghanischen Provinz Kabul gehören zur Minderheit der Sikhs. Sie sollen 18 Stunden in dem Container verbracht haben und hatten durch Rufe und Klopfen auf sich aufmerksam gemacht. Unter ihnen waren 13 Kinder im Alter von einem bis zwölf Jahren. Sie wurden im Spital behandelt. 

Das Frachtschiff war aus dem belgischen Seebrügge gekommen. Ein Asylverfahren für die 34 Überlebenden sei bereits angelaufen, sagte ein Sprecher des Innenministeriums in London. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter