DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ein Apple-Manager und viel Eiswasser an der Half Moon Bay in Kalifornien.
Ein Apple-Manager und viel Eiswasser an der Half Moon Bay in Kalifornien.Screenshot: twitter
#IceBucketChallenge

Den Apple-Chef erwartet eine eiskalte Dusche

Mark Zuckerberg und der Microsoft-Chef Satya Nadella haben es bereits getan. Und die Aktion für einen guten Zweck zieht weitere Kreise.
14.08.2014, 16:4014.08.2014, 16:42
No Components found for watson.rectangle.

Während sich hierzulande das Bedürfnis nach Abkühlung in Grenzen halten dürfte, grassiert in den USA das Eiskübel-Fieber. Konkret geht es bei der #IceBucket-Challenge um eine über Facebook und Twitter verbreitete Mutprobe mit sinnvollem Hintergrund. Prominente schütten sich vor laufender Kamera einen Kübel mit eiskaltem Wasser über den Kopf und dürfen daraufhin drei weitere Personen herausfordern.

Die bislang spektakulärste Kübel-Aktion hat der kanadische Eishockeyspieler Paul Bissonnette mit einem Helikopter inszeniert.

Wer sich der Mutprobe nicht stellt, soll Geld spenden. Und wer sich traut, selbstverständlich auch, wie Facebook-Gründer Mark Zuckerberg betonte.

quelle: youtube

Mit der ungewöhnlichen Aktion sollen nicht nur knallharte Tech-Manager, Sportler und Politiker auf die Probe gestellt werden. Das eigentliche Ziel ist es, die Öffentlichkeit auf die Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) aufmerksam zu machen. Dabei handelt es sich um eine schwere Erkrankung des motorischen Nervensystems.

Auch der Microsoft-Chef Satya Nadella hat es bereits getan.

Bild: Red Box Pictures

Und der Apple-Manager Phil Schiller hat es ebenfalls hinter sich ...

Apples Marketing-Chef forderte daraufhin via Twitter den obersten Boss des Unternehmens heraus. Tim Cook dürfte sicher annehmen. Unter seiner Führung hat sich der iPhone-Konzern weiter geöffnet und nimmt je länger desto mehr seine soziale Verantwortung wahr. Zuletzt etwa durch das Verbot von zwei gefährlichen Chemikalien bei den asiatischen Zulieferern und in anderen Fabriken.

Einer von vielen weiteren Tech-Promis, die sich noch dem Eiswasser stellen sollen, ist übrigens Bill Gates.

Ins Leben gerufen wurde die Aktion vom US-amerikanischen Baseball-Spieler Pete Frates. Seit dem Start Ende Juli hat die ALS Association über 1,35 Millionen Dollar an Spendengeldern eingenommen. Laut einem Sprecher waren es im gleichen Zeitraum im Vorraum 22'000 Dollar.

Via 9to5mac

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter