Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sisiphusarbeit am Oberalp: Bahnstrecke erneut verschüttet



Die Bahnstrecke zwischen Uri und Graubünden bleibt am Freitag zwischen Nätschen und dem Oberalp gesperrt. Nach zweitägigen Räumungsarbeiten nach einer Lawine am Mittwoch hat eine Sicherheitssprengung am Freitagmorgen die Gleise erneut verschüttet.

In der Nacht auf Freitag habe es 20 bis 30 Zentimeter Neuschnee gegeben. Eine Sicherheitssprengung habe eine Nassschneelawine ausgelöst. Diese habe praktisch an derselben Stelle wie am Mittwoch die Geleise erneut auf einer Länge von 80 Metern verschüttet, sagte Jan Bärwalde, Sprecher der Matterhorn Gotthard Bahn, auf Anfrage.

Neue Schäden an den Bahnlagen gab es zwar keine, doch müssen grosse Schneemassen weggeräumt werden. Wann die Strecke wieder befahren werden kann, ist unklar. Sie ist seit Mittwoch gesperrt.

In der Nacht auf Mittwoch war in Uri zwischen Nätschen und dem Oberalp eine Lawine niedergegangen. Diese sowie nachträglich ausgelöste Schneemassen verschütteten die Gleise der Matterhorn Gotthard Bahn auf mehreren hundert Metern. Der Schnee verbog Masten und beschädigte die Fahrleitung.

Verletzt wurde niemand. Die Lawine ging vor Betriebsbeginn der Bahn nieder. Für die Räumung kamen neben einer Schneeschleuder auch Pistenfahrzeuge zum Einsatz. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen