Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Salzbergwerk Bex hofft nach Lifting auf Besucheranstieg



Das Salzbergwerk von Bex im Kanton Waadt hat den touristischen Teil der Anlage während der letzten 17 Monate neu gestaltet. Neu können die Besucher erleben, wie Salz gewonnen wird. Wiedereröffnung ist am Samstag.

Ein Stollenbähnchen führt die Besucherinnen und Besucher ins Innere des Berges, wo sich das Salzvorkommen versteckt. Die Neugestaltung des Besucherteils soll zu einer Attraktivitäts- und Frequenzsteigerung beitragen, wie Philippe Benoît, Direktor der Salzminen von Bex, am Donnerstag bei einem Medienrundgang sagte.

Ziel ist es, die Zahl der Besucherinnen und Besucher in der ersten Zeit von heute 60'000 bis 65'000 um zehn Prozent und später um 25 Prozent auf 80'000 jährlich zu steigern. Das historische und kulturelle Erbe des «weissen Goldes» soll mit verschiedenen Neuerungen besser zur Geltung kommen.

Umwandlung von Sole zu Salz

So wurden zum Beispiel ein neuer Bahnhof und eine Wendeschleife gebaut. Ab 2019 werden die Züge kreuzen können, womit die Aufnahmekapazität verdoppelt werden kann. Ausserdem wurde ausgehend vom Bahnhof eine Galerie für Fussgänger gegraben, die eine Verbindung zum Kristallgewölbe herstellt.

Eine Premiere ist die neue Salzproduktionseinheit, die im Rahmen der touristischen Rundgänge besichtigt werden kann. Erstmals können die Besucherinnen und Besucher die Verwandlung von Salzsole in Salz mitverfolgen. Dies sei ein toller Mehrwert für die Besucher, sagte Benôit.

Produktion gleich hoch

Die Kosten von fünf Millionen Franken hat die Schweizer Salinen AG übernommen, die 2014 mit den Salzminen von Bex fusioniert hat. Das neue Salzunternehmen, zu dem auch der Sitz in Schweizerhalle BL und Riburg AG gehört, produziert rund 600'000 Tonnen Streu- und Speisesalz pro Jahr, 30'000 Tonnen stammen aus Bex.

Nach Ansicht von Pierre-François Veillon, Präsident des Verwaltungsrates der Salinen von Bex und Verwaltungsratsmitglied der Schweizer Salinen, hätten die Arbeiten ohne die Unterstützung der neuen Betreiberin nicht realisiert werden können.

Die Produktion in Bex habe nicht zugenommen, denn diese sei aufgrund der Kapazität der Fabrik limitiert. Dies werde sich auch in Zukunft nicht ändern. Dennoch zieht Veillon eine positive erste Bilanz der Fusion. Einen kleinen Anstieg verzeichnete etwa der Absatz kosmetischer Produkte, die Salz von Bex enthalten. Dies sei allerdings nur ein kleiner Teil der Gesamtproduktion, sagte Urs Christoph Hofmeier, Generaldirektor der Schweizer Salinen.

Ursprünglich aus dem Meer

Im Salzbergwerk von Bex wird das sogenannte «Sel des Alpes» produziert. Früher baute der Kanton Waadt das Salz exklusiv für den eigenen Kanton ab und schotteten sein Territorium umgekehrt gegen Salz aus anderen Regionen ab. Seit der Aufhebung dieses Salzmonopols und der Fusion mit den Schweizer Rheinsalinen ist der Markt offen.

Das Salzvorkommen im Waadtländer Chablais wurde 1680 entdeckt. Es ist das Erbe aus der Frühzeit, als das heutige Rhonetal von Meer bedeckt war. Das eingedampfte Meersalz wurde bei der Alpenfaltung im Erdinnern eingeschlossen. Es gibt unterschiedliche Techniken der Salzgewinnung, welche den Besucher auch mit audiovisuellen Mitteln näher gebracht werden.

Wiedereröffnung ist am 24. März. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen