Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Stärke 6,6

Nicaragua wird erneut von schwerem Erdbeben erschüttert



epa04164096 A women and her daughter seek shelter in Managua, Nicaragua, 11 April 2014, after an earthquake struck the country. Nicaraguan authorities have said that a magnitude 6.2 earthquake on 10 April 2014 has left one person dead. An evacuation order was issued for the provinces of Leon and Managua.  EPA/MARIO LOPEZ

Eine Mutter sucht mit ihrem Kind nach einer Unterkunft. Bild: EPA/EFE

Der Westen von Nicaragua ist erneut von einem schweren Erdbeben erschüttert worden. Das Zentrum des Bebens der Stärke 6,6 lag rund 60 Kilometer südöstlich von Managua in einer Tiefe von 138 Kilometern, wie die US-Erdbebenwarte USGS am Freitag mitteilte. In Panik verliessen zahlreiche Menschen in der Hauptstadt ihre Häuser und Büros, wie das lokale Fernsehen berichtete. Die Kathedrale von Managua wurde evakuiert. Zahlreiche Gläubige waren dort einen Kreuzweg gegangen. Auch einige Wohnhäuser seien geräumt und 29 Familien in Sicherheit gebracht worden, sagte eine Regierungssprecherin.

Erst am Donnerstag hatte ein Beben der Stärke 6,1 das mittelamerikanische Land erschüttert. Eine Frau kam dabei ums Leben, 33 weitere Menschen wurden verletzt. Bei dem Erdbeben in der Nähe von Managua wurden nach Regierungsangaben 1200 Häuser beschädigt. In der vergangenen Woche hatte auch in Chile und Panama die Erde gebebt. Wie die beiden Länder liegt auch Nicaragua am sogenannten pazifischen Feuerring, an dem es regelmässig zu heftigen Erdbeben kommt. (mbu/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen