Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tourismus: Schweizer Jugendherbergen mit rückläufigen Gästezahlen



Die Schweizer Jugendherbergen haben 2015 unter dem starken Franken gelitten. Wegen dem Ausbleiben europäischer Gäste sank die Zahl der Logiernächte um 4.7 Prozent auf 746'988. Trotzdem erreichte die Non-Profit-Organisation das zweitbeste Umsatzergebnis.

Mit den insgesamt 46 eigenen Betrieben nahm das Unternehmen im vergangenen Jahr 46.6 Millionen Franken ein. Gegenüber dem Rekordjahr 2014 ist das ein Rückgang von 1.6 Prozent, wie die Schweizer Jugendherbergen (SJH) am Mittwoch mitteilten.

Den im Vergleich mit der Abnahme der Logiernächte geringe Umsatzrückgang erklären die Jugendherbergen mit Zusatzverkäufen. So hätten die Herbergen unter anderem mehr Eintritte für Wellness- und Fitnessbereiche verkauft. Zudem sei auch die Nachfrage nach Halbpensions-Angeboten angestiegen.

Herausgefordert sahen sich die Jugendherbergen im vergangenen Jahr vor allem durch den starken Franken. Insbesondere im Sommer und im Herbst blieben laut der Mitteilung viele europäische Gäste der Schweiz fern. Die Zahl der Logiernächte von Gästen aus dem Euro-Raum sank um 21 Prozent. Dafür stieg jedoch die Zahl der asiatischen und der Schweizer Gäste. Der Anteil der Inländer an den Logiernächten erhöhte sich um 0.9 Prozentpunkte auf 64.9 Prozent.

Ebenfalls negativ haben sich gemäss Communiqué die schlechten Schneeverhältnisse zu Beginn der Wintersaison ausgewirkt. Weil Flüchtlinge jedoch temporär in Jugendherbergen untergebracht werden, liegt der Buchungsstand der SJH für die Wintersaison um knapp 10 Prozent über dem Niveau des Vorwinters.

Insgesamt gibt es in der Schweiz 53 Jugendherbergen. 46 Herbergen werden von der SJH betrieben. 7 Herbergen werden als Franchise-Betriebe geführt. Sie sind neu nicht mehr in den Jahreszahlen der SJH enthalten. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen