Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Lotto-Glückspilze liefern Stadt Bern Millionen ab



In der Stadt Bern haben im vergangenen Jahr gleich zwei Personen hohe Lottogewinne einstreichen können. Die beiden Glückspilze gewannen 23.4 und 23.7 Mio. Franken, wie bei der Präsentation der städtischen Rechnung 2017 bekannt wurde.

Freude an diesen Lottogewinnen hat auch Berns Finanzdirektor Michael Aebersold (SP): Alle Lotteriegewinne zusammen bescherten ihm Steuereinnahmen von 5.1 Mio. Franken, wie er am Donnerstag in Bern vor den Medien sagte. Laut Aebersold fliessen zehn Prozent der Lotteriegewinne an die Wohngemeinden der Lottogewinner.

Die Stadt Bern schrieb 2017 einen Überschuss von 67.3 Mio. Franken. Dies bei Einnahmen und Ausgaben von über 1.2 Milliarden. Budgetiert gewesen war ein Ertragsüberschuss von 10.5 Mio. Franken.

Die Berner Stadtregierung will den Überschuss für Sanierungen von Schul- und Sportanlagen verwenden. Auf sie warten grosse Investitionen in diesem Bereich. Mit Blick auf diese Ausgaben und die vorhandene Verschuldung erteilte Aebersold allfälligen Steuersenkungsforderungen zum Vornherein eine Absage. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen