Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

5. Literaturveranstaltung «4+1 translatar» in Chur



«4+1 translatar tradurre übersetzen traduire» findet zum zweiten Mal in Chur statt. Die Literaturveranstaltung widmet sich am Freitag und Samstag der literarischen Übersetzung zwischen den Landessprachen der Schweiz und der Gastsprache Rumänisch.

Rumänisch, Deutsch und Rätoromanisch prägen ein Podium, das der Schriftsteller Jan Cornelius moderiert. Daran nehmen die in Rumänien geborenen Dana Gricorcea und Catalin Dorian Florescu teil. Sie schreiben ihre Bücher auf Deutsch. Übersetzt werden sie auch ins Rumänische.

Auf dem Podium mit dabei ist zudem Angelika Overath. Sie kam aus Deutschland ins Engadin und veröffentlichte 2014 Gedichte auf Romanisch, «Poesias dals prüms pleds». Im Mittelpunkt des Gesprächs steht die Frage «Welche Räume erschliessen sich den Schreibenden zwischen Muttersprache, Literatursprache und Übersetzung?».

Eröffnet wird die Veranstaltung «4+1 translatar» am Freitagabend im Theater Chur vom Bündner Regierungsrat Martin Jäger, dem Churer Stadtrat Patrik Degiacomi und Sandra Maissen, Geschäftsführerin der ch Stiftung für eidgenössische Zusammenarbeit. Im Anschluss überreicht Marco Baschera, Stiftungsratsmitglied der Oertli-Stiftung, den Oertli-Übersetzungspreis für Matura-Arbeiten.

Schliesslich ist an diesem Abend vor einer literarisch-musikalischen «Late Night» die Schweizer Erstaufführung eines rumänischen Theaterstücks programmiert: «Oameni Obisnuiti» von Gianina Carbunariu. Gespielt wird das Stück über Whistleblower aus Grossbritannien, Italien und Rumänien auf Rumänisch mit deutschen Untertiteln. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen