Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Lukaschenko setzt umstrittene «Faulenzer-Steuer» aus



Der weissrussische Präsident Alexander Lukaschenko hat eine umstrittene Steuer für Arbeitslose nach wochenlangen öffentlichen Protesten für ein Jahr ausgesetzt. Der Fiskus hoffe ohnehin nicht auf grosse Einnahmen durch die Steuer, sagte er am Donnerstag in Minsk.

«Dieser Erlass hat nur ein Ziel: diejenigen zur Arbeit zu zwingen, die können und sollen», zitierte die staatliche Agentur Belapan den autoritär regierenden Staatschef. Der Erlass werde überarbeitet, sagte er. In einem Jahr solle die Steuer wieder erhoben werden.

Arbeitslose in der von einer tiefen Wirtschaftskrise geplagten Ex-Sowjetrepublik sollen eine Art Busse zahlen, dabei erhalten sie ohnehin kaum staatliche Mittel, um zu überleben. Lukaschenkos Erlass erinnerte an die Sowjetunion, in der Arbeitspflicht galt und die Behörden sogenannte Faulenzer oder Nichtstuer verfolgten.

In Minsk und anderen weissrussischen Städten waren in den vergangenen Wochen Tausende Menschen gegen Lukaschenkos Erlass auf die Strasse gegangen. Offiziell dementierte der Präsident, vor den Protesten eingeknickt zu sein. Den Organisatoren drohte er mit Gefängnis. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen