Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Stromausfall: Blitzschlag setzt Bündner Open Air Lumnezia ausser Gefecht



Das Open Air Lumnezia im Bündner Oberland ist am Freitag wegen eines Blitzschlags drei Stunden komplett ohne Strom gewesen. Die ersten zwei Bands des Tages spielten spontan ohne Verstärker. Danach stand ein erster Notstromgenerator bereit.

Auslöser des Stromausfalles waren Blitzschläge, wie Werner Steinmann, Mediensprecher des Stromversorgers Repower, auf Anfrage sagte. Ein erster vom Blitz verursachter Stromausfall kurz nach Mittag sei schnell behoben worden. Ein zweiter Blitzschlag gegen zwei Uhr Nachmittags habe dann zu grösseren Schäden geführt. Diese waren Ende Nachmittag noch immer nicht behoben.

Die Veranstalter des grössten Bündner Open Airs mit rund 18'000 Besuchern waren auf einen totalen Stromausfall nicht vorbereitet, wie Mediensprecherin Catia Tschuor der Nachrichtenagentur sda sagte. Bühne und Restauration waren komplett ohne Strom.

Die Band Royal Riot und Singer-Songwriter Damian Lynn, beide aus der Schweiz, erklärten sich spontan bereit, rein akustisch zu spielen. Das sei gut angekommen beim Publikum, sagte Tschuor.

Strom für die Bühne

Danach trafen zwei grosse Stromgeneratoren auf dem Festgelände ein, so dass kurz nach fünf Uhr die Bühne wieder unter Strom stand und Reggae- und Raggasänger Dodo mit dem Soundcheck beginnen konnte.

Die Veranstalter rechnen damit, dass im Verlauf des Abends auch die zahlreichen Essstände und Bars wieder Elektrizität haben werden. Da die Temperaturen auf 1100 Metern über Meer nicht allzu hoch gewesen sind, seien die Getränke einigermassen kühl geblieben, sagte Tschuor. Warmes Essen hingegen habe es am Nachmittag einzig an einem Zigeunerstand gegeben. Alle anderen Essstände kochen mit Strom.

Um das Festival wieder «unter Strom zu setzten» mussten Generatoren aus anderen Regionen Graubündens herangeschafft werden. Repower beteiligte sich an den Anstrengungen und lieferte einen der beiden Grossgeneratoren. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen