DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Rebellen in Mali beraten über Friedensabkommen

12.03.2015, 03:53

Hunderte Vertreter von Rebellengruppen in Mali haben am Mittwoch mit Beratungen über das von Algerien vermittelte Friedensabkommen mit der Regierung in Bamako begonnen. Es wird erwartet, dass sich die Gespräche über mehrere Tage hinziehen.

Aus verschiedenen Landesteilen Malis, aus Mauretanien, Niger, Libyen und Algerien kamen bis zu 200 Rebellen in die Stadt Kidal, die meisten von ihnen waren Tuareg, wie ein Teilnehmer der Nachrichtenagentur AFP sagte.

Mali war nach einem Militärputsch im März 2012 ins Chaos gestürzt. Am vergangenen Wochenende hatten Terroristen in Bamako einen Anschlag auf ein Restaurant verübt. Es starben fünf Menschen, zwei Schweizer Armeeangehörige wurden verletzt. 

UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon hatte am Wochenende die Rebellen gedrängt, sich dem Friedensabkommen anzuschliessen, das bereits von der malischen Regierung und bewaffneten Gruppen unterzeichnet wurde, die Bamako unterstützen. 

Der nach monatelangen Verhandlungen von Algerien vermittelte Friedensvertrag soll einen Ausgleich zwischen den widerstreitenden Interessen der Regierung in Bamako und den nach Autonomie strebenden Gruppen schaffen. Gruppen, die mit dem Terrornetzwerk Al-Kaida verbündet sind, waren von den Verhandlungen ausgeschlossen. (feb/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter