Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zuma-Gegner in Südafrika ziehen vor Misstrauensvotum vor Parlament



Kurz vor einem Misstrauensvotum gegen Südafrikas Staatschef Jacob Zuma haben sich am Dienstag tausende Oppositionsanhänger vor dem Parlamentsgebäude in Kapstadt versammelt. Spezialeinheiten der Polizei waren im Einsatz, die Lage war aber zunächst ruhig.

In mehreren Städten des Landes, darunter Kapstadt und Pretoria, waren Demonstrationen gegen und für den umstrittenen Präsidenten geplant.

Die Debatte über das Misstrauensvotum sollte um 14.00 Uhr (MESZ) beginnen, im Anschluss daran sollten die Abgeordneten in geheimer Wahl ihre Stimme abgeben. Damit der Misstrauensantrag angenommen wird, ist eine absolute Mehrheit von 201 Stimmen nötig. Zumas Afrikanischer Nationalkongress (ANC) verfügt im Parlament über 249 der 400 Sitze - es müssten somit 50 ANC-Abgeordnete dem Staatschef ihr Misstrauen aussprechen.

Die Opposition sprach von einem «historischen» Tag. Mehrere Oppositionsparteien forderten die ANC-Abgeordneten auf, sich nicht einschüchtern zu lassen und gegen den Präsidenten zu stimmen.

Die Popularitätswerte des 75-Jährigen sind unter anderem wegen der Rekordarbeitslosigkeit sowie jahrelanger Korruptionsskandale im Keller. Allerdings hat der seit 2009 amtierende Zuma in der Vergangenheit bereits mehrere Misstrauensvoten überstanden, die jedoch nicht in geheimer Abstimmung stattfanden.

Der reguläre Zeitplan sieht vor, dass Zuma im Dezember den ANC-Vorsitz abgibt und vor der für 2019 geplanten Präsidentschaftswahl zurücktritt.

Sollte das Misstrauensvotum gegen Zuma Erfolg haben, müssten der Präsident und sein Kabinett zurücktreten. Parlamentspräsidentin Baleka Mbete würde dann zur Übergangspräsidentin ernannt, und die Nationalversammlung müsste binnen 30 Tagen ein neues Staatsoberhaupt wählen.

Beobachter gehen jedoch nicht davon aus, dass das Misstrauensvotum Erfolg hat. Experten warnten, sollte Zuma wider Erwarten doch abtreten müssen, sei mit politischer Instabilität zu rechnen. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen