Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schneider-Ammann setzt in Saudi-Arabien auf Dialog



Bundesrat Johann Schneider-Ammann verteidigt seinen Besuch in Saudi-Arabien. «Meine Kontakte mit Regierungsmitgliedern dienen dazu, Brücken zu schlagen», sagt er im Interview mit dem «SonntagsBlick».

Es gebe beidseitige Interessen, sagte er weiter. Als Beispiel nannte er den Kampf gegen den Terror, der ein weltweites Anliegen sei.

Über die Eskalation in der Region zeigte er sich besorgt. «Es braucht eine Lösung der Krisen durch Dialog», sagte er. Die Schweiz sei bereit, gute Dienste zu leisten, wenn es von den betroffenen Parteien gewünscht werde.

Schneider-Ammann weilt am (heutigen) Sonntag noch in Saudi-Arabien und reist nachher weiter in die USA. Seine Reise führte zuvor von Russland aus nach Indonesien. Damit sollen die bilateralen Handelsbeziehungen gefördert und die Perspektiven für den Freihandel ausgelotet werden. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter