Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Herbst begann mit kühlem September



Altweibersommer geht anders: Der Übergang vom Sommer in den Herbst ist dieses Jahr nicht sehr warm ausgefallen. Der September war vor allem in den Bergen sowie im Norden etwas kälter als sonst üblich. Auch die Sonne machte sich rarer als sonst.

Im Norden betrug die Abweichung von der Norm ein bis zwei Grad, wie Meteonews am Donnerstag mitteilte. Auch im Tessin betrug die Temperatur im Schnitt ein Grad weniger als sonst für den September üblich. Für die Saison besonders kühl war es jedoch in den Bergen, hier war es zwei bis drei Grad zu kalt.

Grund war laut dem Wetterdienst eine starke Tiefdruckaktivität; die Schweiz war oft im Einfluss kühler Atlantikluft.

Auch die Sonne schien in tiefen Lagen etwas zu wenig, auf der ganzen Alpennordseite kam es deshalb zu einem «kleinen Defizit an Sonnenscheinstunden». Am rarsten machte sich die Sonne in den Bergen. Hier war es vor allem in der ersten Hälfte des Monats häufig zu grau für die Saison. Nur der Süden der Schweiz wurde seinem Ruf als «Sonnenstube» gerecht und erhielt durchschnittlich Sonne. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen