Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hitzewelle: Mehrere Kantone untersagen offene Feuer im Freien



Hitze und Trockenheit fordern ihren Tribut. Die Kantone Freiburg, Luzern, Obwalden und Zug erliessen am Donnerstag Feuerverbote. In mehreren anderen Kantonen sind solche bereits in Kraft.

Zug und Luzern verhängten am Donnerstag generelle Feuerverbote. Dort ist es ab sofort untersagt, in Wäldern, in Waldesnähe und in der offenen Landschaft Feuer zu entfachen, Raucherwaren wegzuwerfen, Feuerwerke zu zünden oder Heissluftballone steigen zu lassen.

Die Verbote gelten wegen der Gefahr von Funken auch für offizielle Feuerstellen. Erlaubt hingegen bleibt das Grillieren in Gärten oder auf Balkonen mit Gas- oder Holzkohlegrills sowie in festen Cheminées.

Der Kanton Obwalden geht bei seinem Feuerverbot von einer geringeren Gefahrenstufe aus. Er verbietet offenes Feuer lediglich in Wäldern und an Waldrändern. Die Kantone Schwyz, Uri und Nidwalden wollen am Freitag folgen.

Im Kanton Freiburg ist das Feuern im Freien und das Abbrennen von Feuerwerk ab Freitag untersagt. Vom Verbot ausgenommen ist das Grillieren ausserhalb bewaldeter Gebiete.

Grosse Waldbrandgefahr, wenig Wasser

In weiten Teilen der Schweiz herrscht erhebliche, grosse oder gar sehr grosse Waldbrandgefahr. Am Mittwoch hatten darum die Kantone Aargau und Jura ein Feuerverbot im Wald und in Waldesnähe erlassen. Ähnliche Verbote gelten bereits in den beiden Basel, im Kanton Genf, Neuenburg, Graubünden, Solothurn, Waadt, Wallis und im Tessin.

Andere Kantone rufen ihre Bevölkerung dazu auf, vorsichtig mit Feuern umzugehen. In Zürich sollten Feuer etwa nur in befestigten Feuerstellen entfacht werden. Zudem sollten sie gut überwacht und anschliessend vollständig mit Wasser gelöscht werden.

Folgen hat die Hitzeperiode auch für die Landwirte. So sind etwa beim Kanton Zürich mehr Gesuche für Bewässerungen von landwirtschaftlichen Kulturen eingegangen, wie die Baudirektion am Donnerstag mitteilte.

Im Kanton Aargau ist es Bauern verboten, aus verschiedenen mittleren und kleineren Bächen Wasser zu pumpen, um ihre Felder zu bewässern. Auch Freiburger Bauern dürfen ab Freitag aus vielen Gewässern kein Wassern mehr schöpfen. Die Gemüseproduzenten im Grossen Moos können aber noch auf Wasser aus dem Murtensee zählen, der noch nicht gesperrt wurde.

Hitzewarnung für die Alpensüdseite

Die subtropische Luft, die derzeit in die Schweiz strömt, lässt die Temperaturen erneut verbreitet auf über 30 Grad ansteigen. Während von der ersten Hitzewelle Anfang Juli hauptsächlich die Alpennordseite betroffen war, trifft es nun vor allem die Landesteile südlich der Alpen.

Die Höchsttemperaturen dürften am Donnerstag um die 33 Grad liegen, wie MeteoSchweiz am Donnerstag mitteilte. Auch die Nächte dürften kaum für Abkühlung sorgen - die Tiefstwerte liegen am frühen Morgen durchwegs höher als 20 Grad.

Für die Alpensüdseite gilt deshalb bis Montag eine Hitzewarnung der Stufe 4. Im Zentralwallis werden Höchsttemperaturen von bis zu 37 Grad vorausgesagt.

Die Hitzewelle sucht aber auch den Norden noch einmal heim. Das Quecksilber dürfte auf bis zu 36 Grad klettern. Heiss bleibt es laut MeteoSchweiz im Norden bis am kommenden Samstag, im Süden noch länger. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter