Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Labour-Chef Corbyn will Brexit für Bürgerrechte nutzen



Der britische Labour-Chef Jeremy Corbyn will den EU-Austritt Grossbritanniens nutzen, um die Verhältnisse in der Wirtschaft grundlegend zu verändern.

«Jetzt beginnt der Kampf um die Rechte der europäischen Bürger, um unsere Handelsbeziehungen zu Europa, die Rechte der Arbeiter, die Umwelt und die Art von Wirtschaft, die wir haben wollen», sagte Corbyn der «Welt» (Samstag) und ihren Partnern in der europäischen Zeitungskooperation LENA.

Premierministerin «Theresa May hat damit gedroht, uns in eine Art Steuerparadies am Rande Europas zu verwandeln, eine Idee, die mich alarmiert. Ich will eine gute und effiziente Beziehung zu Europa

Bei einem Brexit entfielen für Grossbritannien die Mittel aus den Europäischen Fonds für Regionalentwicklung. Corbyn schlägt als Ersatz eine britische Investitionsbank auf regionaler Basis vor. Das gebe den Briten die Chance, «diese Investitionen selbst zu steuern».

Von Einwandern «enorm profitiert»

Zur Frage nach dem Auftrieb für die nationalistische Rechte in Europa durch den Brexit sagte Corbyn: «Er macht mir Angst. Europa hat von den eingewanderten Arbeitern enorm profitiert.» Er sehe aber auch einen «weltweiten Aufstieg der Linken», die die «angeblichen Lösungen» der Krise von 2008 in Frage stelle, «in der zwar das Bankensystem gerettet wurde, dafür aber die öffentlichen Mittel stark gekürzt wurden».

Anfang Februar hatte das Unterhaus das Gesetz über den Beginn der Brexit-Verhandlungen angenommen. Corbyn hatte die Labour-Abgeordneten auf eine Zustimmung verpflichtet. Dazu sagte er: «Die grosse Mehrzahl der Abgeordneten hat für einen Verbleib gestimmt, aber zwei Drittel der Wahlkreise, die sie repräsentieren, unterstützten den Brexit.» Labour müsse den grössten Wahlprozess der britischen Geschichte respektieren. (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Die Yakins kehren nach Schaffhausen zurück

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen