Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Flüchtlinge - Frankreich: Flüchtlingslager in Paris mit fast tausend Bewohnern geräumt



In Paris ist erneut ein Flüchtlingscamp auf offener Strasse mit fast 1000 Bewohnern geräumt worden. Die Flüchtlinge aus Staaten wie Eritrea, Afghanistan und dem Sudan wurden am frühen Mittwochmorgen mit Bussen abgeholt.

Die Menschen wurden in Unterkünfte in der Region gefahren. Die Polizei war mit einem Grossaufgebot vor Ort, die Räumung verlief ohne Zwischenfälle.

Die Flüchtlinge, unter ihnen Frauen und Kinder, harrten seit Wochen unter einer Hochbahnstrecke nahe der Haltestelle Stalingrad im Nordosten von Paris aus. Sie schliefen in Zelten oder inmitten von Abfällen unter freiem Himmel auf Matratzen und Kartons. «Ich weiss nicht, wo wir hingehen, aber es wird besser sein als hier», sagte ein afghanischer Flüchtling am Mittwochmorgen.

An der Haltestelle Stalingrad war bereits Anfang März ein Flüchtlingscamp mit rund 400 Bewohnern geräumt worden. Kurze Zeit später aber entstand am selben Ort ein neues Lager. Viele Flüchtlinge kamen den Behörden zufolge aus dem nordfranzösischen Calais, wo in den vergangenen Wochen der südliche Teil des als «Dschungel» bekannten Flüchtlingslagers geräumt worden war.

Viele der in Frankreich angekommenen Flüchtlinge hoffen, über den Ärmelkanal nach Grossbritannien zu gelangen. Bei ihrer Unterbringung gibt es immer wieder Probleme. Seit vergangenem Juni wurden allein in der Hauptstadt Paris 18 Mal Flüchtlingscamps geräumt. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter